Apfelknödel

Vor fünfzehn Jahren (jetzt fühle ich mich alt) habe ich eine Freundin in Frankreich besucht und diese hat mir Apfelknödel mit Vanillepudding (oder Apfelmus?) serviert. Ich weiß es nicht mehr. Ich weiß nur, sie waren wirklich lecker. Vor Kurzem habe ich mich wieder an diese wunderbaren Apfelknödel erinnert und das Rezept herausgekramt, das ich dann noch etwas verfeinert habe, damit die Knödel noch lockerer und fluffiger werden. Bon Appétit!

Apfelknödel

Muziwu war mit Begeisterung beim Essen dabei. Sie hat nach einer Portion Karotten-Orangen-Suppe zwei Knödel mit Apfel-Bananenmus (ohne Zucker) verschlungen. Sie hat stets mit dem Löffel Stücke abzustechen versucht und hat dann doch wieder die Hand genommen, weil es so einfacher und schneller geht.

Vorbereitungszeit: 20 Minuten (wenn man Äpfel händisch reibt)/ Kochzeit: 2 x 15 Minuten

Zutaten (ca. 17 kleine Knödel):

  • 1/2 kg Äpfel
  • 100 g glattes Dinkelmehl
  • 50 g Vollkorn-Dinkelmehl
  • 50 g Semmelwürfel
  • 100 ml Milch
  • 1 Ei
  • Prise Salz (optional)

Zubereitung:

  1. Wasser in einem breiten Topf zum Kochen bringen.
  2. Semmelwürfel in eine kleine Schüssel geben und mit Milch übergießen.
  3. Äpfel reiben und mit anderen Zutaten (inkl. angezogenen Semmelwürfeln) mischen.
  4. Hände befeuchten und kleine Knödel von ca. 4 cm Durchmesser formen. Einen Probeknödel ins leicht köchelnde Wasser geben und prüfen, ob er nicht zerfällt. Wenn er dir zu fransig erscheint, kannst du noch ca. 25 g glattes Mehl hinzufügen.
  5. Knödel ca. 15 Minuten im leicht köchelnden Wasser ziehen lassen.
  6. Apfelknödel mit zerlassener Butter, Zimt und Zucker (für Erwachsene oder ältere Kinder), mit Apfelmus (ohne Zuckerzusatz) oder mit Vanillepudding servieren.

Tipps:

  • Du kannst auch etwas Zimt und geriebene Schalen einer unbehandelten Orange oder Zitrone unter den Teig mischen.
  • Du kanst deinem Kind statt Zucker Xylit geben. Es wird gleich wie Zucker gehandhabt und hat die gleiche Süßkraft. Es wird empfohlen erst ab 3 Jahren Xylit zu geben, weil es bei übermäßigem Verzehr abführend wirken kann, besonders beim ersten Mal. Xylit ist kristallin wie Zucker, schmeckt wie Zucker, nur etwas frischer und ist zahnfreundlich. Es hat die Süßkraft von Sacherose, aber mit wesentlich weniger Kalorien und ist für Diabetiker geeignet. Schau mal auf der Zahnpastatube deines Babys, da wird mit ziemlicher Sicherheit Xylitol drin sein.

2 comments on “Apfelknödel”

  1. Katha Antworten

    Ich persönlich habe aber nicht die Erfahrung gemacht, dass Xylit abführend wirkt. Da es sehr teuer ist, verwende ich es allerdings auch sehr sparsam. Ich habe Xylit bereits in Cremen gemischt (2-3 EL zu ca. 500ml) und Muziwu hat’s vertragen. Aber das vertragt vielleicht jeder anders und es war ja auch eine geringe Menge. Am besten ausprobieren und eine eigene Meinung bilden 😉

  2. Pingback: Maislaibchen - Babyspeck & Brokkoli

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.