Apfelkompott ohne Zucker

 BLW-Rezept für Apfelkompott ohne Zucker auf babyspeck.at, inklusive Tipps und Infos zum Thema Apfel und Baby led weaning

Ich mag es, wenn bei meinen Eltern im Obstgarten die vielen verschiedenen Apfelsorten reif werden. Am liebsten esse ich die Äpfel direkt vom Baum und am meisten schmecken mir die säuerlichen. Die eignen sich auch am besten für das Apfelkompott ohne Zucker, weil sie fast immer einen intensiveren Geschmack haben als die süßen.

Apfelkompott ist eine gut Variante um z.B. einem zahnlosen BLW-Anfänger diese herrliche und gesunde Frucht anzubieten. Denn zumindest mein Babyhase hatte am Anfang seine liebe Not mit Äpfeln, weil er so stark gewürgt hat. Würgen ist bei Baby led weaning eigentlich normal, aber beim Apfel hat er sich wirklich schwer getan und auch einmal Hilfe gebraucht, um ihn wieder aus seinem Mund befördern zu können. Ich habe sie ihm deshalb lange Zeit nur gedünstet, in Form von Apfelmus oder Kompott angeboten. Die Schale habe ich drangelassen, damit er sie besser halten konnte (siehe Tipps unten). Erst als er seine ersten Zähne bekommen hat (mit fast 11 Monaten) und generell beim Essen schon geschickter war, konnte er auch rohe Äpfel ohne Probleme essen.

Mittlerweile (er ist jetzt 2 Jahre alt) isst er sein Kompott mit dem Löffel oder momentan eher mit der Gabel. Den Saft trinkt er dann aus der Schüssel. Ich habe versucht ihm zu erklären, dass er ihn auch löffeln kann, aber davon hat er sich zumindest heute nicht überzeugen lassen. 😉

Zutaten (für 2 Erwachsene und 1 Baby):

  • 400 g Äpfel (Sorte siehe Tipps unten)
  • 400 ml Wasser
  • 1 El Zitronensaft
  • 2 cm Zimtrinde (Ceylon-Zimt, siehe Tipps unten)
  • 2 Gewürznelken

Zubereitung:

  1. Äpfel optional schälen (siehe Tipps unten), vierteln, Kerngehäuse entfernen und in 1 cm dicke Spalten schneiden.
  2. Apfelspalten, Wasser, Zitronensaft, Zimtrinde und Nelken in einen Topf geben und zum Kochen bringen.
  3. Je nach Apfelsorte ca. 2-5 Minuten kochen, bis die Äpfel weich, aber noch leicht bissfest sind. Am besten nach 2 Minuten ein Stück entnehmen und probieren.
  4. Topf vom Herd nehmen, Zimtrinde und Nelken entfernen, Kompott auskühlen lassen und noch warm oder kalt genießen.

Tipps:

  • Das Apfelkompott schmeckt als kleine Zwischenmahlzeit, zum Frühstück, als Zutat im Müsli oder als Beilage zu süßen Gerichten und Mehlspeisen wie z.B. Grießschnitten, Haselnuss-Grießpudding, Kaiserschmarren, Reis- oder Hirseauflauf, etc.
  • Ich esse das Kompott mittlerweile auch am liebsten ungesüßt. Wenn dir der Zucker fehlt, solltest du ihn ins noch heiße Kompott rühren, damit er sich gut auflöst. Ich würde daher davor die Babyportion entnehmen.
  • Apfelsorten: Ich verwende am liebsten säuerliche Apfelsorten wie Elstar, Idared oder Kronprinz Rudolf. Ein sehr milder, säurearmer Apfel wäre z.B. Gala. Ich bevorzuge deshalb die säuerlichen Sorten, weil sie meist intensiver im Geschmack sind und der Zucker im Kompott dann gar nicht mehr fehlt. Am liebsten mische ich verschiedene Sorten.
  • Äpfel schälen: Ich habe dem Babyhasen gedünstete oder gekochte Äpfel von Anfang an mit Schale gegeben, weil sie nicht so leicht zerfallen und er sich beim Essen leichter getan hat. Die Schale ist immer übrig geblieben und wurde ausgespuckt. Wenn dein Baby Probleme mit Obstschalen hast, kannst du die Äpfel auch schälen. Ich empfehle aber ein paar Apfelschalen mitzukochen, da sie dem Kompott eine schöne Farbe und intensiveren Geschmack verleihen. Du kannst sie dann entweder selbst essen oder zusammen mit Zimt und Nelken entfernen.
  • Zimt: Aufgrund des hohen Cumarin-Gehaltes ist der bei uns handelsübliche Zimt der Sorte Cassia nicht für Babys und Kleinkinder geeignet. Ceylon-Zimt enthält weit weniger Cumarin und schmeckt milder und feiner. Er kann in Maßen auch schon von Babys genossen werden. Man erkennt ihn ganz leicht: wenn auf der Packung „Ceylon-Zimt“ vermerkt ist, dann handelt es sich auch um solchen, ansonsten ist es der billigere Cassia-Zimt.
  • Zum Thema „Apfel für BLW-Anfänger“ haben wir auch ein Video gemacht.
Bei den Amazon-Links auf dieser Seite handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links des Amazon-Partnerprogramms. Diese Links kann jeder erstellen. Wenn du über einen solchen Link bei Amazon einkaufst, erhalten wir dafür einen Anteil am Verkaufserlös. Das Produkt kostet für dich dadurch nicht mehr. So kannst du unseren Blog ein bisschen finanziell unterstützen, ohne dass für dich dabei Mehrkosten entstehen. Wir empfehlen nur Produkte, die wir selbst zu Hause verwenden oder von Familie und Freunden kennen und von denen wir zu hundert Prozent überzeugt sind.

3 comments on “Apfelkompott ohne Zucker”

  1. Merle Antworten

    Hallo 🙂
    Muss der Apfel so weich sein, dass ich ihn mit der Zunge am Gaumen zerdrücken kann? Für gedünsteten Kohlrabi habe ich die gleiche Frage… auch nach längerem Dünsten war ich nicht in der Lage, zB den Kohlrabi mit der Zunge am Gaumen zu zerdrücken und habe ihn dann meinem Kleinen (6 Monate) nicht gegeben, aus Angst, er könnte sich verschlucken. Kannst du mich da beruhigen oder ist die Angst berechtigt? 🙂
    LG Merle

    • Iris Antworten

      Hallo Merle,

      wie Babys mit den Konsistenzen zurecht kommen, ist recht unterschiedlich. Bei uns war es kein Problem. Ich habe das Obst und Gemüse nicht so weich gedünstet, dass es schon fast breiig war, weil mein Baby es dann nicht mehr in der Hand halten konnte, ohne es sofort komplett zu Brei zu zerdrücken. Bei kleinen Babys liegt der Würgereflex noch so weit vorne auf der Zunge, dass sie schon würgen, tränen und husten, obwohl das Essen noch nicht mal den Rachenbereich erreicht hat. Auch ich hatte bei den ersten Würgeerlebnissen anfangs fast einen Herzinfarkt. Als ich aber gemerkt habe, dass mein Baby gut allein damit zurecht kam, wurde ich ruhiger und habe mich nicht mehr so erschreckt. Nur bei gedünsteter Karotte und rohem Apfel musste ich einmal nachhelfen- Das heißt ihm langsam die Arme anheben, aber nach ein paar Sekunden war auch alles erledigt.
      Ich habe, wie gesagt, trotz fehlender Zähne nicht nur ganz weiche Konsistenzen angeboten (aber auch nix ganz Hartes) und mein Kleiner hat mit der Zeit gelernt, gut damit umzugehen.
      Vielleicht schaust du dich in deiner Gegend mal um, denn immer wieder mal werden Erste-Hilfe-Kurse angeboten, wo es speziell um Babys und Kleinkinder geht. Da wird das Thema Verschlucken normalerweise auch behandelt. Da kann man sich dann schon einiges an Sicherheit holen, wenn man weiß, was im Ernstfall zu tun wäre. Aber echtes Verschlucken ist bei BLW äußerst selten und kommt beim Breifüttern genauso vor, trotz der weichen Konsistenz.
      Schau dir doch auch unser Youtube-Video zum Thema Apfel für BLW-Anfänger an, da habe ich die verschiedenen Konsistenzen verglichen: http://bit.ly/1PvNuAF
      Vielleicht hilft dir das auch weiter. Wenn dir ganz Weiches lieber sein sollte, kannst du beim Kohlrabi auch versuchen ihn zu kochen oder nach dem Dünsten noch in etwas Rapsöl langsam zu braten.

      Ich hoffe, ich konnte dir mit meiner Antwort ein bisschen weiter helfen.
      Alles Liebe 🙂
      Iris

  2. Merle Antworten

    Vielen Dank für die schnelle Antwort! Dein Video hat mir auch sehr weiter geholfen 🙂 ich denke, ich werde zum Frühstück mal gedünsteten Apfel anbieten und dann einfach mal rum experimentieren 😉
    LG

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.