Avocado-Hummus

BLW-Rezept für Avocado-Hummus, veganer Aufstrich aus Kichererbsen und Avocado
Immer wieder lese ich in diversen Foren und auf unserer Facebook-Seite folgende Frage: Was streicht ihr euren Babys aufs Brot? Das ist eine gute Frage, denn wenn man im ersten Lebensjahr den Konsum von Salz und Zucker so weit wie möglich einschränken will, bleiben auf den ersten Blick nicht mehr viele Optionen. Marmelade ist zu süß, Honig für Babys ohnehin nicht geeignet. Frischkäse und Käse sollten nur in minimalen Mengen gegeben werden, Wurst und Leberwurst enthalten viel zu viel Salz. Deshalb habe ich, als der Babyhase noch ein kleiner Essanfänger war, viele Aufstriche ohne Salz und Zucker (wie diesen Avocado-Hummus) selbst gemacht und tue es auch jetzt noch gerne. Das Salz kann man übrigens problemlos im Nachhinein hinzufügen, sodass dieser BLW-Aufstrich auch der restlichen Familie schmeckt.

Was aber tun, wenn man nicht dauernd Zeit oder Lust hat, selber Aufstriche herzustellen? Bei uns gab es oft Avocado pur aufs Brot oder einfach nur Butter. Beliebt waren auch Obstmus oder zerquetschte Banane und diverse Nussmuse – sagt man das so? Ist der Plural von Mus wirklich Muse? Lasst es mich wissen. 😉 Als „Unterlage“ hatten wir meistens Schwarz- oder Vollkornbrot. Beim gekauften Brot habe ich auf den Salzgehalt geachtet. Außerdem hatten wir vor allem in unserer Baby led weaning Anfangszeit Babyknäckebrot, ungesüßten Zwieback und verschiedene Getreidewaffeln (Reiswaffeln sind wegen des erhöhten Arsengehalts in die Kritik geraten, Maiswaffeln sind daher die bessere Alternative).

Nichtsdestotrotz zahlt es sich aus, unseren leckeren Avocado-Hummus zu probieren. Mit einem Standmixer gemacht, ist er ganz schnell fertig und die Mischung von Kichererbsen und Avocado schmeckt wunderbar cremig und frisch. Der Babyhase hat zuerst etwas kritisch gefragt: „Was ist das Grüne da?“. Aber Avocado isst er liebend gern und war deshalb ganz schnell davon überzeugt, dass auch der Avocado-Hummus essbar ist. 😉

Avocado-Hummus

Zutaten:

  • 300 g gekochte Kichererbsen inkl. Sud (Kichererbsen selbst kochen, siehe Tipps unten)
  • 1 reife, weiche Avocado
  • 3 El Olivenöl
  • 2 El Zitronensaft
  • 1/2 Tl gemahlener Koriander
  • optional: Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel

Zubereitung:

  1. Gekochte Kichererbsen abseihen und Sud aufbehalten.
  2. Zusammen mit dem Olivenöl, 3 El Kichererbsensud, Zitronensaft und gemahlenem Koriander in einen Standmixer geben und auf hoher Stufe pürieren. Alternativ den Pürierstab verwenden, dann ist aber etwas mehr Geduld gefragt.
  3. Avocado halbieren, Kern entfernen und mit einem Löffel aus der Schale heben.
  4. Zu den Kichererbsen geben und mitpürieren.
  5. Nach und nach mehr Kichererbsensud beimengen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Ich habe insgesamt ca. 6 El Sud verwendet. Mein Hummus war dann noch relativ fest, so wie wir ihn gerne haben. Für cremigeren Hummus einfach mehr Sud hinzufügen und weiter pürieren.
  6. Optional mit Salz, Pfeffer und einer Prise Kreuzkümmel würzen.

Tipps:

  • Würztipp: Wer den Geschmack von klassischem Hummus sucht, kann noch eine kleine Knoblauchzehe, etwas gemahlenen Kreuzkümmel und einen kleinen Teelöffel Tahin (Sesampaste) beimengen. Alle meine Verkoster waren sich aber einig, dass sie diese Gewürze gar nicht vermisst haben. Im Gegenteil: mein Bruder hat gemeint, der frische Geschmack des Avocado-Hummus war ihm ohne Kreuzkümmel und Co. sogar lieber.
  • Kichererbsen kochen: Am schnellsten geht es natürlich, wenn man Kichererbsen aus Glas oder Dose verwendet. Die enthalten aber Salz, auf das du für ein kleines Babys aber vielleicht noch verzichten willst. Ich habe dieses Mal die Kichererbsen auch selbst gekocht. Ich habe sie ca. 6 Stunden in einem großen (!) Topf mit viel (!) Wasser eingeweicht und sie dann in diesem Wasser ca. 45 Minuten lang weich gekocht. Es ist wichtig, dass die Kichererbsen beim Kochen genug Wasser und Platz haben, da sie ansonsten aufspringen und ungleich garen.  Getrocknete Kichererbsen ergeben übrigens die 2 – 2,5fache Menge, wenn sie gekocht sind. Für 300 Gramm gekochte, brauchst du also ca. 150 Gramm getrocknete.
  • Haltbarkeit: Wegen der frischen Avocado ist dieser Hummus nicht so lange haltbar. Er sollte gut verschlossen im Kühlschrank aufbewahrt und am besten innerhalb von 2 Tagen gegessen werden.
  • Standmixer: Wir verwenden als Standmixer den Vitamix, einen qualitativ sehr hochwertigen Hochleistungsmixer, mit dem man fast alles supercremig mixen und zerkleinern kann – im Notfall auch Avocadokerne. Wenn du auf der Suche nach einem günstigeren Gerät bist, kann ich auch einen Mixer von Klarstein (Hochleistungsmixer mit gutem Preis-Leistungsverhältnis, den meine Eltern verwenden und mit dem ich diesen Avocado-Hummus püriert habe) oder ein Gerät von Philips empfehlen. Dabei handelt es sich um ein konventionelles Gerät, das wir bis vor zwei Jahren in Verwendung hatten und das ebenfalls gute Ergebnisse erzielt.
  • Frühstücksbuch: Dieses und viele andere – hauptsächlich neue – Rezepte findest du in unserem Buch „Baby led weaning Frühstücksrezepte. 54 gesunde Frühstücksideen für dein Baby und die ganze Familie“.
  • Mehr Hummus: Keine Lust auf Avocado? Dann Porbier doch Kathas Rezept für klassischen Hummus!
Bei den Amazon-Links auf dieser Seite handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links des Amazon-Partnerprogramms. Diese Links kann jeder erstellen. Wenn du über einen solchen Link bei Amazon einkaufst, erhalten wir dafür einen Anteil am Verkaufserlös. Das Produkt kostet für dich dadurch nicht mehr. So kannst du unseren Blog ein bisschen finanziell unterstützen, ohne dass für dich dabei Mehrkosten entstehen. Wir empfehlen nur Produkte, die wir selbst zu Hause verwenden oder von Familie und Freunden kennen und von denen wir zu hundert Prozent überzeugt sind.

1 comment on “Avocado-Hummus”

  1. Steffi Antworten

    Kichererbsen sollten mindestens über Nacht, besser länger eingeweicht werden. Das Wasser öfter mal wechseln. Dann in frischen Wasser min 2 Stunden kochen und Kochwasser nicht weiterverwenden.
    Kichererbsen enthalten (wie andere Hülsenfrüchte. auch) Phasin. Dies wird beim Kochen unschädlich. Ansonsten drohen Magenprobleme bis hin zur Vergiftung!

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.