Baby-Topfengolatsche

Topfengulatsche

Iris hat mir neulich von ihrem Dilemma erzählt: Sie kann vor ihrem Babyhasen keine Topfengolatschen oder andere süße Leckereien naschen, weil er immer genau das essen will, was sie auch isst. Und zwar grundsätzlich! Dieses Rezept ist also für dich, Iris, und deinen Babyhasen. Dazu muss ich aber noch eine Geschichte erzählen: Die Geschichte von der einsamen Topfengolatsche und ihren verbrannten Freunden.

Während Muziwu spielt, bin ich in der Küche, backe und koche. Topfengolatschen für den Nachmittag und Nudelsuppe mit Karotten für Mittag. Ich rühre die Topfencreme, da kommt schon Muziwu und will hochgenommen werden. Links Muziwu am Arm, präpariere ich einhändig die Nachmittagsjause für unterwegs und schiebe sie in den Ofen. Jetzt wird noch die Suppe zubereitet, damit Muziwu noch etwas essen kann, bevor sie ihren Mittagsschlaf macht. Multitasking ist eben das halbe Leben! In 10-15 Minuten ist die Suppe fertig. Der Wecker für die Topfengolatschen läutet, aber sie brauchen noch Farbe. Also lasse ich sie im Rohr und gehe mit Muziwu ins Esszimmer. Da klare Suppe und die flutschigen Fadennudeln für sie sehr schwer zu essen sind und sie ohnehin schon so müde ist, helfe ich ihr und füttere sie. Nach gegessener Suppe gehe ich mit Muziwu am einen Arm und dem Geschirr in der anderen Hand in die Küche. „Jösas!! Die Topfengolatsch’n!“ Die waren jetzt verbrannt. So viel zu meinem Multitasking… Wie durch ein Wunder hat eine überlebt und ist genau richtig geworden. Die ungleiche Hitzeverteilung von älteren Backrohren hat ja doch manchmal ihre Vorteile.

Und die Moral von der Geschicht‘: Füttere dein Kind nicht – oder stell dir einen Wecker oder schalte den Ofen aus oder oder oder…

Verbrannte Freunde

Vorbereitungszeit: 15 Minuten / Backzeit: 20-25 Minuten

Zutaten (für 4 große und 9 kleine Topfengolatschen):

  • 1 gekaufter Blätterteig (Achte auf den Salzgehalt!)
  • 250 g Magertopfen/Quark
  • 160 g Apfelmus ungezuckert
  • 5 EL Rosinen
  • 1/4 TL getrocknete, geriebene Schale einer unbehandelten Orange
  • 1/4 TL getrocknete, geriebene Schale einer unbehandelten Zitrone
  • 1 verquirltes Ei oder Öl zum Bestreichen

Zubereitung:

  1. Topfen mit Apfelmus, Orange- und Zitronenschale glattrühren.
  2. Rosinen unterheben.
  3. Backrohr auf 200 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Blätterteig mit dem Backpapier entrollen, auf das Backblech legen und halbieren.
  4. Erwachsenen-Hälfte mit klassischen Topfengolatschen: Diese Hälfte vertikal und horizontal halbieren, sodass du 4 Quadrate von ca. 12 x 12 cm Größe hast. Einen großzügigen EL der Topfencreme auf die Quadrate mittig platzieren. Teigecken zur Mitte einschlagen und  offene Teigkanten zusammendrücken. Teig mit Öl oder verquirltem Ei bestreichen.
  5. Babyhälfte mit kleineren halben Topfengolatschen: Teighälfte vertikal und horizontal dritteln, sodass du 9 Quadrate von ca. 8 x 8 cm Größe hast. Topfencreme auf die Quadrate portionieren. Nur zwei gegenüberliegende Teigecken zur Mitte einschlagen und etwas zusammendrücken (Nicht alle vier Ecken! So ist es leichter für dein Baby zu essen.). Teig mit Öl bestreichen.
  6. Topfengolatschen 20-25 Minuten bzw. laut Verpackung bei 200 Grad backen.

Tipps:

  • Noch besser werden die Topfengolatschen, wenn man die portionierte Topfencreme mit Apfelmus bestreicht.
  • Wer den Teig mit dem verquirlten Ei bestreicht, kann mit dem Eirest am Abend ein Hirseomelett oder ein Rührei mit rotem Paprika machen.
  • Wenn du zuerst die Babyhälfte machst, kannst du in die Topfencreme für die Erwachenenhälfte noch Vanillezucker und etwas Puderzucker mischen – außer dein Baby will von deiner Topfengolatsche abbeißen, dann wohl besser nicht 😉

1 comment on “Baby-Topfengolatsche”

  1. Pingback: Cannelloni mit Mangold-Tofu-Füllung - Babyspeck & Brokkoli

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.