Bohnen-Kürbislaibchen

Bohnen-Kürbislaibchen (babyspeck.at)
Bist du auf der Suche nach einem Rezept für ein dein zahnloses Baby? Dann sind diese Bohnen-Kürbislaibchen sicher perfekt! Sie sind nicht nur sehr weich sondern auch wirklich schnell und einfach gemacht. 5 Zutaten und 30 Minuten und fertig sind diese veganen Bratlinge. Ursprünglich hatte ich ja die Idee, sie als Burger zu servieren, aber dann doch keine Lust. Und außerdem habe ich keine guten Burgerbuns gefunden und absolut keine Zeit, selbst welche zu backen. Schließlich musste es ja schnell gehen. Auf dem Foto sieht man, wie wir sie letztendlich gegessen haben: mit Avocado und frischem Salat.

Mein zahnloses Baby (der erste kam mit 11 Monaten) hat ja fast alles mit seinen Kiefern und dem Gaumen zerdrückt und ich war immer erstaunt, was er ohne Zähne so alles klein gekriegt hat. Trotzdem war es einfacher für ihn weiche Speisen zu essen und er hat dann auch deutlich mehr gegessen, was mich zugegebenerweise meistens recht glücklich gemacht hat. Vor allem in Phasen, wo ich weniger stillen wollte und weil er bis zu seinem ersten Zahn ohnehin eine Phase hatte, wo er nur sehr wenig festes Essen zu sich genommen hat. Damals habe ich ähnliche Laibchen mit Kidneybohnen gemacht, die sehr gut angekommen sind und ich kann mir noch viele andere Variationsmöglichkeiten vorstellen.

Auch diesmal hat der Babyhase ein Laibchen gegessen, weil er Hülsenfrüchte generell gern mag. Allerdings isst er immer nur kleine Mengen davon. Vielleicht weiß sein Körper, dass sie eher schwer verdaulich, aber sehr gesund sind und er nimmt sich deshalb genau die Menge, die gut für ihn ist. Dafür hat er bei der Avocado ordentlich zugeschlagen. Würde ich dieselbe Menge Avocado essen wie er, mir würde wahrscheinlich wahnsinnig schlecht. Kleinkinderbäuche funktionieren eben einfach anders. Babybäuche auch. 😉

Bohnen-Kürbislaibchen

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten

Zutaten (für 2 Erwachsene und 1 Baby):

  • 450 g gekochte schwarze Bohnen (Bohnen selber kochen, siehe Tipps unten)
  • 350 g Kürbis (ohne Schale und Kerne, z.B. Muskatkürbis)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Tl gemahlener Kreuzkümmel
  • 2-3 gehäufte Esslöffel Vollkornmehl
  • 2 El Olivenöl
  • 4-5 El neutrales Pflanzenöl zum Herausbraten (z.B. Rapsöl oder Maiskeimöl)

Zubereitung:

  1. Kürbis in 3 cm große Würfel schneiden.
  2. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Kürbis darin ca. 4-5 Minuten anbraten, bis er merklich weich wird.
  3. Bohnen dazugeben, Knoblauch pressen und zusammen mit dem Kreuzkümmel ebenfalls zum Gemüse geben.
  4. Weitere 3-4 Minuten braten, bis auch die Bohnen heiß und weich sind.
  5. Gemüse von der Hitze nehmen und überkühlen lassen.
  6. Mit einem Kartoffelstampfer oder einem großen Kochlöffel zerstampfen, bis eine grobe, stückige Masse entsteht.
  7. Vollkornmehl unterheben.
  8. Pflanzenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, aus der Masse kleine, eher dünne Laibchen formen und diese bei mittlerer Hitze beidseitig braten, bis sie außen goldbraun und kross sind (pro Seite ca. 3-4 Minuten). Innen bleiben sie ganz weich. Nicht zu heiß braten, da sie dann leicht verbrennen und innen noch teigig bleiben.

Tipps:

  • Serviertipp: Die Bohnen-Kürbisfaibchen kann man wie wir mit Avocado und Salat servieren und sicher passt auch eine Sauce auf (Pflanzen)joghurtbasis gut dazu. Außerdem eignet sich dieselbe Kombi zwischen zwei Brothälften gepackt perfekt für vegane Burger. Wenn wieder Saison ist, kann ich mir auch dicke Tomatenscheiben oder gegrillte Zucchini als passende Begleiter gut vorstellen.
  • Variationsmöglichkeiten: Anstatt der schwarzen Bohnen kannst du z.B. auch Pinto- oder Kidneybohnen verwenden oder Süßkartoffeln anstatt des Kürbis. Perfekt passt auch frischer Koriander, den ich diesmal leider nicht zu Hause hatte. Wenn du magst, kannst du auch den Kreuzkümmel weglassen und mit frischer Petersilie und etwas Zitronensaft würzen.
  • Bohnen: der Einfachheit halber und weil es schneller geht, kann man natürlich Bohnen aus der Dose verwenden. Wer kleine BLW-Anfänger zu Hause hat, sollte aber bedenken, dass diese Salz enthalten. Ich koche meine Bohnen eigentlich fast immer selbst, weil die Auswahl an getrockneten Bohnen größer ist und sie luftdicht und trocken gelagert praktisch ewig halten. Ich weiche die Bohnen über Nacht in viel Wasser ein, sodass sie sich vollsaugen können. Am nächsten Tag fülle ich den Topf mit Wasser auf, lege den Deckel auf, lasse sie aufkochen und reduziere die Hitze, sodass sie nur leicht kochen. Achtung: die Bohnen brauchen wirklich viel Wasser, da sie sonst aufspringen und recht unregelmäßig garen. Laut Packungsangaben sollten sie mit 3-4 cm Wasser bedeckt sein, ich finde aber, dass sie besser gelingen, wenn man noch mehr Wasser verwendet. Schwarze Bohnen brauchen meistens 1 Stunde (oder auch länger, wenn die Bohnen schon länger lagern) bis sie gar sind. Ich probiere einfach immer nach einer dreiviertel Stunde oder Stunde. Die fertigen Bohnen lasse ich noch eine halbe Stunde stehen, seihe sie dann ab und spüle sie vorsichtig ab. Ich koche übrigens immer gleich eine größere Menge und friere ein, was ich nicht brauche. So habe ich immer welche zur Hand, wenn ich sie brauche. Wenn ich sie auftaue, übergieße ich die gefrorenen Bohnen langsam mit heißem Wasser, lasse sie kurz stehen und verarbeite sie dann weiter.
  • Bohnen für Babys? Viele Eltern trauen sich nicht, ihren Zwergen Bohnen anzubieten, weil sie schwer verdaulich sind. Nach aktuellen Beikostempfehlungen sind Hülsenfrüchte aber auch im Babyalter schon völlig ok. Wir haben es einfach ausprobiert und geschaut, was der Babyhase dazu sagt und wie er darauf reagiert. Anfangs habe ich die Bohnen einfach so angeboten, wie sie sind, damit er sich, genau wie bei den anderen Lebensmitteln, damit vertraut machen konnte. Und er hat sie von Anfang an gern gegessen! Das erste Mal habe ich Bohnen angeboten, als er ca. 8 Monate alt war. Es waren weiße Bohnen und sie sind auch heute noch sein Favorit. Verdauungsschwierigkeiten wie z.B. Bauchschmerzen hatte er nicht.
  • Lust auf Linsen und Bohnen? Wie wär’s dann z.B. mit Linsenbolognese, Baby Chili con Carne, Rindsragout mit weißen Bohnen, Bohnen-Tofu-Eintopf oder Brokkolisuppe mit schwarzen Bohnen?

2 comments on “Bohnen-Kürbislaibchen”

  1. Andrea Antworten

    Wenn ich die Laibchen mit Süßkartoffeln statt Kürbis mache, brauch ich dann auch kein zusätzliches Bindemittel wie Ei, oder?
    Tolles Rezept und ich freue mich schon aufa Nachmachen!
    LG

    • Iris Antworten

      Hallo Andrea,

      nein du brauchst dann auch kein Ei. Die Süßkartoffeln kleben sogar noch mehr als der Kürbis.

      Alles Liebe
      Iris

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *