Cannelloni mit Mangold-Tofu-Füllung

Vegetarisches Babyrezept für Cannelloni mit Mangold-Tofu-Füllung auf babyspeck.at. Garniert mit Sonnenblumenkernen und Pinienkernen.
Seit langem wollte ich schon ein Cannelloni-Rezept online stellen. Original habe ich es von einer guten Freundin, die eine sehr kreative Köchin ist. Sie macht die Cannelloni mit einer Spinat-Ricotta-Parmesan-Füllung. Da diese Variante leider zu viel Käse für unsere lieben BLW-Babys enthält, habe ich babyfreundlichere Cannelloni mit Mangold-Tofu-Füllung gezaubert. Muziwu ist sehr vorsichtig beim Probieren neuer Dinge und hat daher nur Tofu gegessen. Nicht einmal die Cannelloni hat sie gekostet, obwohl wir ihr gesagt hatten, dass es Nudeln seien. Cannelloni können doch keinen Nudeln sein, die sehen anders aus, dachte sie wohl. 😀

Da Cannelloni etwas aufwändiger zu kochen sind, sind sie ein perfektes Festtagsessen – etwas Besonderes, das es nicht jeden Tag gibt. Die Füllung ist vegan, aber da zumindest die Cannelloni, die ich gekauft hatte, Ei enthalten, hat es sich bei mir um ein vegetarisches Rezept gehandelt. Die Füllung wird in die Cannelloni gefüllt und ist somit auch für Babys gut zu essen. Wie sich BLW-Anfänger dabei anstellen, kann ich schwer einschätzen, da ich nie Cannelloni gemacht habe, als Muziwu noch in diesem Alter war.

Cannelloni mit Mangold-Tofu-Füllung

Zubereitungszeit: ca. 1,5 Stunden (Vorbereitungszeit: ca. 50 Minuten / Backzeit: ca. 40 Minuten)

Zutaten (für eine Packung Cannelloni / 20 Stk.):

Tomatensauce:

  • 700 ml Tomatenpolpa
  • 300 ml Wasser
  • Saft einer 1/2 Bio-Zitrone
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 Rosmarinzweig

Cannelloni mit Mangold-Tofu-Füllung:

  • 1 Packung Cannelloni (20 Stück)
  • 500 g Mangold
  • 400 g Tofu
  • 1 Zwiebel
  • Saft einer 1/2 Bio-Zitrone
  • 1 Tl Koriander, gemahlen
  • 2 Knoblauchzehen
  • Muskat
  • 1 El Olivenöl
  • 2 EL Pflanzenöl zum Braten
  • 3 EL Sonnenblumenkerne
  • 3 EL Pinienkerne

Zubereitung:

Tomatensauce:

  1. Tomatenpolpa und Wasser mit Lorbeerblättern und Rosmarin in einem Topf zum Köcheln bringen.
  2. Knoblauch hineinpressen und Zitronensaft hinzufügen.
  3. Auf kleiner Flamme köcheln lassen bis die Cannelloni fertig gefüllt sind.

Cannelloni mit Mangold-Tofu-Füllung:

  1. Zwiebel schälen und fein hacken. In einer Pfanne 2 El Öl erhitzen und Zwiebel darin glasig anschwitzen.
  2. Währenddessen Mangold waschen, breite Blätter längs halbieren und in 1 cm breite Streifen schneiden. Mangold zur Zwiebel in die Pfanne geben und mit Koriander bei mittlerer Hitze dünsten bis die härteren Teile des Strunks weich sind (bei mir hat sich das zeitlich damit gedeckt wie ich für die weiteren Arbeitsschritte gebraucht habe).
  3. Tofu in 1 cm große Würfel schneiden, Knoblauch fein hacken und beides dem Mangold beimengen.
  4. Sonnenblumenkerne und Pinienkerne in einem Häcksler zerkleinern und in einer unbefetteten Pfanne kurz anrösten (siehe Tipp Ganze oder geriebene Sonnenblumenkerne unten).
  5. Mangold-Tofu-Füllung mit Zitronensaft, etwas Muskat und zwei Drittel der zerkleinerten Sonnenblumen- und Pinienkerne verfeinern.
  6. Backrohr auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Auflaufform mit Olivenöl bestreichen.
  7. Füllung mit einem Teelöffel in die Cannelloni füllen und anschließend in die Auflaufform nebeneinander schlichten. (Ich habe ca. 15 Minuten für das Befüllen gebraucht.)
  8. Gefüllte Cannelloni mit Tomatensauce übergießen. Die Cannelloni sollten mit der Sauce gänzlich bedeckt sein, da sie sonst austrocknen. Gegebenenfalls etwas Wasser nachgießen. Cannelloni mit Alufolie bedecken und 20 Minuten im Rohr backen. Nachschauen, ob genug Flüssigkeit vorhanden ist, gegebenenfalls nachgießen und weitere 20 Minuten ohne Folie backen.
  9. Cannelloni mit Mangold-Tofu-Füllung vorsichtig auf einem Teller anrichten, mit Tomatensauce übergießen und mit restlichen zerkleinerten Sonnenblumen- und Pinienkernen garnieren.

Tipps:

  • Tofu: Wie in der Einleitung beschrieben, ist das kein Alltagsrezept. Tofu sollte NICHT von Babys regelmäßig gegessen werden, weil es Phytoöstrogene enthält, die bei regelmäßigem Verzehr im menschlichen Körper wie das weibliche Geschlechtsorgan Östrogen wirken (können). Dasselbe gilt für andere Sojaprodukte, weil Tofu ja aus Soja besteht. D.h. selten ist ok, aber nicht täglich. Wer sich nicht sicher ist, kann den Tofu weglassen und stattdessen beispielsweise Dinkelreis nehmen. Passt sicher auch gut dazu.
    Wichtig ist bei Sojaprodukten wie bei anderen auch auf die Qualität der Produkte zu achten.
  • Ganze oder geriebene Sonnenblumenkerne: Wenn dein Baby oder Kleinkind bereits ganze Pinienkerne oder Sonnenblumenkerne essen kann, kannst du sie als Ganzes in die Füllung und zur Deko geben. Bei BLW-Anfängern und Babys hingegen ist davon abzuraten, weil die Verschluckungsgefahr sonst zu groß ist. Hier solltest du sie unbedingt vorher mahlen oder im Häcksler zerkleinern!
  • Garnieren: Du kannst ein Drittel der Sonnenblumen- und Pinienkerne auf die Seite geben und unzerkleinert anrösten und diese dann nur für die Erwachsenen und Kleinkinder zur Dekoration nehmen.
  • Sonnenblumenkerne: Da Pinienkerne leider sehr teuer sind, besonders biologische, kann man sie auch einfach durch Sonnenblumenkerne oder Hanfnüsschen ersetzen.
  • Mit Käse (für Nicht-Veganer): Wer schon größere Kinder hat, kann etwas Parmesan zur Füllung mischen und die Cannelloni mit Käse (z.B. Parmesan oder Gouda) überbacken.
  • Cannelloni backen: Ich hatte eine kleinere Auflaufform und daher die Cannelloni in zwei Ebenen geschichtet. Da ich etwas zu wenig Flüssigkeit in meiner Auflaufform hatte, sind die oberen Cannelloni dann trocken geworden. Entgegen der offiziellen Anleitung auf der Verpackung hatte ich die Cannelloni 40 anstatt 20 Minuten mit Alufolie bedeckt (in der Hoffnung, dass sie weniger trocken werden) mit dem Resultat, dass die oberen Cannelloni trotzdem trocken waren und die unteren zu durch. Deshalb: An die Verpackungsanleitung halten und einfach Flüssigkeit (Wasser oder Tomatenpolpa) nachgießen, denn sie verdunstet ja wieder und so besteht keine Gefahr, dass die Tomatensauce zu flüssig wird.
  • Zitronenschale verwerten: Bei einer Bio-Zitrone kannst du die Schale vor dem Auspressen abreiben und zum Trocknen auflegen. Damit kannst du andere Gerichte wie Fusilli mit Zucchinisauce oder die Baby-Topfengolatschen verfeinern.
  • Auflaufform: Die Cannelloni sind leichter unverletzt aus der Auflaufform zu heben, wenn sie einschichtig aufgelegt werden. Daher empfiehlt es sich, eine größere, flachere Auflaufform zu verwenden.
  • Baby-Auflaufform: Bei Aufläufen habe ich meistens eine eigene kleine für das Baby gemacht. So konnte ich die restliche Füllung für die Erwachsenen salzen und das Baby bekommt trotzdem salzfreies Essen. Ich habe dann beide Auflaufformen parallel ins Backrohr geschoben.
  • Serviertipp: Zu den Cannelloni mit Mangold-Tofu-Füllung schmeckt ein einfacher Pflücksalat oder, wer es raffinierter haben will, ein Pflücksalat mit geraspelten rohen Roten Rüben (roter Beete), geraspelter Karotte (Möhre), Hanfnüsschen oder Walnüssen (vorausgesetzt, dein Kind kann sie schon essen), etwas Olivenöl, Zitronensaft und optional ein kleingeschnittener Apfel dazu.

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.