Einfache Gemüsequiche

einfache-gemuesequiche-babyspeck-at
Puh, da habe ich ja noch mal Glück gehabt! Ich war mir nämlich absolut nicht sicher, ob der Babyhase diese einfache Gemüsequiche überhaupt probieren würde. Momentan steht er ja gar nicht auf Gemüse. Er ist ein richtiger Beilagenesser geworden. Knödel, Nudeln, Nockerl oder Erdäpfel gehen immer. Der Rest ist wahrscheinlich von seiner „Tagesverfassung“ abhängig. Anfangs hat der Zwerg die Quiche sehr kritisch beäugt. Er hat auch keine Anstalten gemacht, sein Besteck in die Hand zu nehmen. Aber dann hatte sein Opa die zündende Idee: er hat ihm eine kleine Schüssel mit griechischem Joghurt als Dip vor die Nase gestellt und ihm vorgeschlagen, doch einen Teil vom Teig abzubrechen, ihn einzutauchen und einfach nur das zu essen. Das Gemüse könne er ja stehen lassen, wenn er wolle. Die Idee fand der Babyhase wohl gar nicht so schlecht und als der ganze Rand samt Joghurt aufgegessen war, hat er sich doch glatt den Brokkoli aus dem Guss gepickt und auch den noch genüsslich verspeist. Warum er an diesem Tag gerade Brokkoli wollte, den er sonst verschmäht und Kartoffeln und Karotten links liegen lassen hat, obwohl er die normalerweise sehr gern isst, das weiß der Himmel. 😉

Ach ja, wir waren viele Esser an diesem Tag und ich habe zwei Quiches gemacht. Eine davon habe ich vor dem Backen mit Parmesan bestreut, die andere hatte keinen Käse drauf. Beide waren sehr gut, aber Achtung: Parmesan kommt zwar in vielen BLW-Rezepten vor, ist aber aufgrund des hohen Salzgehaltes für Babys unter einem Jahr nicht wirklich empfehlenswert.

Einfache Gemüsequiche

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde (Vorbereitungszeit: ca. 25 Minuten / Backzeit: ca. 35-40 Minuten)

Zutaten (für 1 Quiche):

für den Mürbteig (siehe Tipps unten):

  • 220 g glattes Mehl
  • 100 g kalte Butter
  • 1 Ei
  • 4-5 El Wasser
  • Salz (optional)
  • Mehl zum Ausarbeiten
  • Butter für die Backform

für Einlage und Guss:

  • 1 kleine Zwiebel
  • 1/2 kleiner Brokkoli
  • 3 mittlere Karotten / Möhren
  • 3 mittlere Erdäpfel / Kartoffeln
  • 3 El neutrales Pflanzenöl (z.B. Rapsöl oder Maiskeimöl)
  • 125 ml Sauerrahm / saure Sahne
  • 2 große Eier
  • 1 Prise Muskat
  • Salz und Pfeffer (optional)

Zubereitung:

  1. Sehr kalte Butter in kleine Stücke schneiden.
  2. Zusammen mit dem Mehl und Salz (optional) in eine Schüssel geben und zwischen den Handflächen und Fingern miteinander verbröseln (als würde man Hände waschen). Das sollte rasch gehen, damit die Butter nicht schmilzt, sondern schön mit dem Mehl verkrümelt.
  3. Ei und 3 El Wasser hinzufügen und einarbeiten.
  4. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem glatten Teig verkneten. Sollte der Teig zu fest bzw. krümelig sein, nach und nach noch etwas Wasser dazukneten.
  5. Teig zu einer Kugel formen und kühl stellen.
  6. Backrohr auf 200 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
  7. Während der Teig rastet, Brokkoli waschen und Röschen abschneiden. Große Röschen halbieren. Ich habe den Strunk nicht verwendet, sondern ihn für eine Suppe aufbehalten.
  8. Wasser in einem Topf zum Kochen bringen und Brokkoliröschen darin ca. 3 Minuten blanchieren.
  9. Wasser abgießen, Brokkoli mit eiskaltem Wasser abspülen (damit er grün bleibt), gut abtropfen lassen und zur Seite stellen.
  10. Zwiebel schälen und fein hacken, Karotten schälen und in 5 mm dünne Scheiben schneiden, Kartoffeln schälen und in 1 cm große Würfel schneiden.
  11. Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Bei mittlerer Hitze Zwiebeln und Karotten darin ca. 5 Minuten anschwitzen. Dabei immer wieder umrühren.
  12. Kartoffeln hinzufügen, Hitze reduzieren und zugedeckt weitere 5 Minuten schmoren.
  13. Sauerrahm mit Eiern und Muskatnuss gut verquirlen, bis eine glatte Flüssigkeit ohne Bröckchen entsteht. Optional mit Salz und Pfeffer würzen.
  14. Quiche-, Tarte- oder Springform mit Butter bestreichen.
  15. Arbeitsfläche bemehlen und Teig ausrollen.
  16. Quicheform mit dem Teig gleichmäßig auskleiden und an den Rändern hochziehen, sodass der Guss genug Platz hat.
  17. Gemüse auf dem Teig verteilen, mit der Sauerrahm-Eiermischung übergießen und im vorgeheizten Rohr bei 200°C (Ober-/Unterhitze) auf mittlerer Schiene ca. 35-40 Minuten backen. Die Quiche ist fertig, wenn der Guss gestockt und goldgelb bzw. der Teig goldbraun und knusprig ist.

Tipps:

  • Mürbteig: Wer wenig Zeit hat, kann der Einfachheit halber den Mürbteig natürlich auch fertig kaufen. Achtung: darauf achten, die herzhafte und nicht die süße Variante zu nehmen! Wenn ihr gerne vollwertig esst, ist auch Kathas Dinkelmürbteig (mit oder ohne Gewürze) eine gute Alternative.
  • Variationsmöglichkeiten: Diese Quiche schmeckt mit allen möglichen Gemüsesorten, in veränderbaren Anteilen. Ich habe einfach verwendet, was wir im Kühlschrank hatten und was weg musste. Die einfache Gemüsequiche schmeckt z.B. auch mit Karfiol (Blumenkohl), Paprika, Romanesco, Blattspinat, Lauch, Pastinaken, Kürbis und vielem mehr.
  • Mini-Quiches: für Babys und Kinder, die noch nicht mit (Messer und) Gabel essen, ist es vielleicht einfacher anstatt einer großen Quiche viele Mini-Quiches zu backen. Dafür einfach den Teig ausrollen und wie bei den Mini-Quiches mit Lauch in Muffinformen legen. Gemüse und Guss gleichmäßig darauf verteilen. So kann man auch nach Lust und Laune portionsweise würzen oder ein paar Quiches mit Käse bestreuen. Die Mini-Quiches lassen sich auch für 2-3 Tage im Kühlschrank aufbewahren und sind deshalb gut zum Mitnehmen geeignet. Außerdem kann man sie einfrieren.
  • Die einfache Gemüsequiche schmeckt auch kalt!
  • Quicheform: Ich habe keine eigene Quicheform, ich verwende meine Springform für Torten und Kuchen (die so wenigstens hin und wieder zum Einsatz kommt) und wenn ich eine zweite mache, meine Tarteform.
Bei den Amazon-Links auf dieser Seite handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links des Amazon-Partnerprogramms. Diese Links kann jeder erstellen. Wenn du über einen solchen Link bei Amazon einkaufst, erhalten wir dafür einen Anteil am Verkaufserlös. Das Produkt kostet für dich dadurch nicht mehr. So kannst du unseren Blog ein bisschen finanziell unterstützen, ohne dass für dich dabei Mehrkosten entstehen. Wir empfehlen nur Produkte, die wir selbst zu Hause verwenden oder von Familie und Freunden kennen und von denen wir zu hundert Prozent überzeugt sind.

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *