Einfaches Gemüsecurry

Ich rück‘ gleich zu Beginn mit der Wahrheit raus. Dieses Curry habe nicht ich gekocht. Der Babyhasenpapa war’s. Der ist nämlich momentan in Karenz und ist ein ganz toller Baby led Weaning-Koch. Er verwöhnt den Babyhasen mit vielen verschiedenen baby- bzw. kleinkindgerechten Köstlichkeiten. Und wenn ich Glück habe, dann ist noch was für mich übrig, wenn ich von der Arbeit heim komme. Diesmal hat es mir so gut geschmeckt und auch so toll und farbenfroh ausgesehen, dass ich es fotografiert habe und mir auch gleich dieses vegane Babyezept diktieren lassen habe.

Einfaches Gemuesecurry - Babyspeck (720x480)

Einfaches Gemüsecurry habe ich dieses Gericht deshalb genannt, weil es schnell geht, mit einfachen Zutaten auskommt, leicht nachzukochen ist und man es je nach Geschmack und Saison beliebig variieren kann. Den geschmacklichen Ausschlag gibt übrigens auch die Wahl des Currypulvers. Da lohnt es sich, entweder selbst eines zusammenzustellen oder eines von wirklich guter Qualität zu kaufen, das viele geschmackliche Nuancen enthält (ich habe zum Beispiel ein hervorragendes von Sonnentor).

Als wir mit Baby led weaning begonnen haben, habe ich bei solchen Curry-Rezepten das Gemüse einfach in pommesgroße Stifte geschnitten, die gut in Babys Faust passen und leichter handhabbar sind als kleinere Stücke. Mit dem Reis war’s etwas schwieriger, aber den habe ich trotzdem zum Probieren auf den Tisch gelegt, oder auf einen kleinen Löffel gegeben und diesen auf dem Hochstuhl platziert, sodass der Babyhase ihn sich selber nehmen konnte. Manchmal ist vom Reis auch etwas im Mund gelandet und mit der Zeit hat er gelernt, wie er die Reiskörner mit der ganzen Hand auflesen, sie durch die Faust manövrieren und in den Mund befördern konnte. Das hat er noch vor dem Beherrschen des Pinzettengriffs geschafft. Ich habe ihm anstatt Basmatireis öfter Rundkornreis gekocht und in kleinen Portionen auf Vorrat eingefroren. Der klebt besser und macht einem BLW-Baby das Reisessen leichter.

Zubereitungszeit: ca. 35 Minuten

Zutaten (für 2 Erwachsene und ein Baby):

  • ca. 400 g Kartoffeln
  • ca. 200 g Karotten
  • 1 Handvoll Fisolen / grüne Bohnen
  • 1/2 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 cm frischer Ingwer
  • 1 Orange
  • 1 El Currypulver
  • 1 El pflanzliches Öl
  • 1 Tl Speisestärke (z.B. Maisstärke)
  • 400 ml Wasser oder leichte Gemüsebrühe
  • Salz und Pfeffer (optional)

Zubereitung:

  1. Kartoffeln schälen und in 3 x 3 cm große Stücke schneiden. Karotten schälen und in 1 cm dicke und 5-6 cm lange Sticks schneiden. Fisolen putzen, Enden wegschneiden und halbieren.
  2. Zwiebel schälen und fein hacken, Knoblauch hacken, Ingwer schälen und fein reiben.
  3. Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebeln beifügen und bei mittlerer Hitze anschwitzen, bis sie glasig sind (3-5 Minuten).
  4. Knoblauch, Ingwer und Currypulver dazugeben und unter Rühren kurz mitrösten, bis die Gewürze zu duften beginnen (1-2 Minuten).
  5. Kartoffeln und Karotten ebenfalls 2-3 Minuten mitbraten. Dabei immer wieder umrühren.
  6. Orange auspressen und Gemüse mit dem Saft ablöschen.
  7. Aufkochen lassen und mit Wasser oder Suppe aufgießen. Fisolen beifügen und das Curry offen etwa 15 Minuten köcheln lassen bis das Gemüse weich ist. Die Flüssigkeit sollte sich etwa um ein Drittel reduzieren.
  8. 3 El der Flüssigkeit entnehmen und mit der Stärke verrühren.
  9. Stärke-Mischung zügig in das Curry rühren und noch etwa 2 Minuten kochen, bis es etwas eingedickt ist.
  10. Babyportion vor dem Salzen entnehmen oder bei Tisch nachwürzen.

Tipps:

  • Curry mit etwas Joghurt und frisch gehacktem Koriander servieren – nicht auf dem Foto, weil keiner mehr für mich übrig war – und Reis dazu reichen.
  • Die Basis für das Curry bilden die Kartoffeln. Das Curry kann leicht abgewandelt werden, indem du das andere Gemüse nach Gusto oder Saison auswechselst. Gut passen z.B. auch Brokkoli, Karfiol / Blumenkohl, Kürbis oder Erbsen.
  • Für BLW-Anfänger das Gemüse in handliche Sticks schneiden, das heißt in pommesgroße Stifte von etwa 1,5 cm Dicke und 6-7 cm Länge.
  • Für Babys geeignet ist außerdem der Kokos-Curry Karfiol mit Kartoffeln.
  • Salzarme bzw. salzfreie Gemüsebrühe: Als der Babyhase auf seinen ersten Geburtstag zugesteuert ist und ich langsam angefangen habe, Gerichte wie dieses Gemüsecurry wieder mit etwas Brühe anstatt mit Wasser zu kochen, war ich lange auf der Suche nach einem salzärmeren Produkt – am besten als Pulver, sodass ich mit einem Löffel besser dosieren konnte, weil ich sie weit weniger intensiv zubereiten wollte, als auf der Packung angegeben war. Schließlich habe ich hefefreie Gemüsesuppenwürze der Marke Erntesegen gefunden, mit der ich sehr zufrieden bin. Packungsangaben bei 100 ml Suppe einen Salzgehalt von 0,9 Gramm aufweist – also weit weniger als die meisten anderen Brühpulver. Auch hier kann man die Menge wieder reduzieren, so wie man möchte. Hätte es da schon das salzfreie Gartengemüse-Würzpulver von Sonnentor gegeben, hätte ich mich bestimmt dafür entschieden!
    Bei den Amazon-Links auf dieser Seite handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links des Amazon-Partnerprogramms. Diese Links kann jeder erstellen. Wenn du über einen solchen Link bei Amazon einkaufst, erhalten wir dafür einen Anteil am Verkaufserlös. Das Produkt kostet für dich dadurch nicht mehr. So kannst du unseren Blog ein bisschen finanziell unterstützen, ohne dass für dich dabei Mehrkosten entstehen. Wir empfehlen nur Produkte, die wir selbst zu Hause verwenden oder von Familie und Freunden kennen und von denen wir zu hundert Prozent überzeugt sind.

1 comment on “Einfaches Gemüsecurry”

  1. Jana Hagelmann Antworten

    Hey,
    Erstmal vielen lieben Dank für diese Seite, die Rezepte sind toll. Ich habe auch schon direkt euer Buch gekauft =)
    Ich lese immer von Bildern und wollte mal fragen wo ich diese denn finde
    Liebe Grüße
    Jana

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *