Gemüselasagne mit Hüttenkäse

Gemüselasagne mit Hüttenkäse (babyspeck.at)

„Mama, deine Lasagne schmeckt besser als die im Kindergarten“, jaaaaaaaaaaa, das hat mein Zwerg tatsächlich gesagt, als wir diese Gemüselasagne mit Hüttenkäse gegessen habe. Und da habe ich mich schon gefreut. Klar, oder? 😉

Im Großen und Ganzen bin ich sehr zufrieden mit dem Essen in unserem Kindergarten, vor allem weil wir „Vollpension“ haben und ich mir über zweites Frühstück, Jause und Mittagessen keine Gedanken machen muss. Das Essen ist abwechslungsreich und großteils auch gesund bzw. mit dem vergleichbar, was ich zu Hause auch kochen würde. Wie es geschmacklich ausfällt, kann ich natürlich nicht beurteilen, aber laut Kindergartenpädagoginnen ist der Babyhase glücklich damit und isst so gut wie alles. Und das ist anders als daheim. Ich würde ihn zwar nicht als heikel (mäkelig) bezeichnen, aber er isst lange nicht alles, was ich koche oder was wir Eltern auch essen. Vor allem manche Gemüsesorten, Suppen und Fleisch probiert er nur und lässt es dann stehen. Im Kindergarten isst er auch Rahmfisolen mit Erdäpfeln (Grüne Bohnen mit Kartoffeln), gebundenes Kürbisgemüse und Gelbe Erbsensuppe. Das sind alles Gerichte, mit denen er daheim wahrscheinlich weniger glücklich wäre und eher aufs Butterbrot ausweichen würde. Ich bin wirklich froh darüber, dass er im Kindergarten so viele Sachen kostet und dann auch scheinbar eine ganze Portion davon isst, auch wenn er das gleiche Essen zu Hause ablehnen würde. Und ich schätze (oder hoffe), das liegt nicht an meinen mangelnden Kochkünsten. Er ist eben drei und da schmeckt’s vielen Kindern überall anders besser als daheim. Darum habe ich mich ganz besonders gefreut, dass meine Lasagne so gut angekommen ist.

Die Lasagne ist übrigens grundsätzlich auch für Babys geeignet, wobei sie Hüttenkäse und Mozzarell nur in kleinen Mengen und nicht jeden Tag essen sollten, weil es sich dabei um ein Frischkäseprodukt handelt. Wer auf den Käse verzichten will, kann für das Baby eine eigene kleine Lasagne in einer kleinen Form machen und den Hüttenkäse und/oder den Mozzarella einfach weglassen. Das haben wir auch gemacht, als der Babyhase noch unter einem Jahr alt war. So kann man außerdem die Lasagne für die Erwachsenen und größeren Kinder salzen und die für das Baby salzfrei halten. Mahlzeit! :)

Gemüselasagne mit Hüttenkäse

Zubereitungszeit: insgesamt ca. 80 Minuten (Vorbereitungszeit: ca. 40 Minuten, Backzeit ca. 40 Minuten)

Zutaten: 

  • 200 g Karotten/Möhren
  • 80 g Lauch / Porree
  • 1 Selleriestange
  • 1 mittlere Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Dosen gehackte Tomaten
  • 1 Tl Zitronensaft
  • 2 El frische Petersilie
  • 3 El Olivenöl
  • 1 Packung Hüttenkäse/Cottage Cheese (200 g)
  • 9-10 Lasagneblätter (je nach Größe der Form)

Zubereitung:

  1. Zwiebel fein hacken, Lauch in dünne Ringe schneiden, Karotten und Sellerie in 0,5 cm kleine Stücke schneiden.
  2. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Zwiebel darin bei mittlerer Hitze glasig anschwitzen.
  3. Gemüse hinzufügen und kurz mitrösten.
  4. Gehackte Tomaten zum Gemüse geben und Knoblauch hineinpressen.
  5. Deckel auflegen und auf kleiner Flamme ca. 20 Minuten köcheln.
  6. Petersilie hacken und zur fertigen Sauce geben. Mit Zitronensaft abschmecken, optional salzen.
  7. Backrohr auf 180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
  8. Boden der Lasagneform dünn mit Gemüsesauce bestreichen.
  9. Lasagne wie folgt bauen: Lasagneblätter, Tomatensauce, Hüttenkäse, Lasagneblätter, Tomatensauce, Hüttenkäse und zum Schluss eine dünne Schicht Tomatensauce.
  10. Mozzarella in kleine Stücke schneiden und auf der Lasagne verteilen.
  11. Lasagne im vorgeheizten Backrohr ca. 40 Minuten backen. Wenn nötig die letzte Viertelstunde mit Folie bedecken, damit der Käse nicht zu dunkel wird.

Tipps:

  • Lasagne für Babys: Wer auch ein Baby mitessen lassen, aber noch auf Käseprodukte verzichten möchte, kann sie einfach weglassen und eine kleine Extraportion in einer kleinen Form zubereiten. Solche kleinen Formen haben wir auch für andere Aufläufe oder Gerichte, die im Ofen gebacken werden, verwendet.
  • Eine Prise Zucker: Wie ihr vielleicht schon bei anderen Rezepten gelesen habt, koche ich mit Saucen auf Tomatenbasis gern eine kleine Prise Zucker mit. Die Sauce wird dadurch nicht süß, schmeckt aber runder und man braucht weniger Salz. Als der Babyhase noch ein Baby war, haben wir aber sowohl auf Salz als auch auf Zucker verzichtet.
  • Mehr Lasagne: Wenn ihr Lasagne auch so gern mögt, probier doch auch unsere Spinatlasagne mit Ricotta aus.
Bei den Amazon-Links auf dieser Seite handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links des Amazon-Partnerprogramms. Diese Links kann jeder erstellen. Wenn du über einen solchen Link bei Amazon einkaufst, erhalten wir dafür einen Anteil am Verkaufserlös. Das Produkt kostet für dich dadurch nicht mehr. So kannst du unseren Blog ein bisschen finanziell unterstützen, ohne dass für dich dabei Mehrkosten entstehen. Wir empfehlen nur Produkte, die wir selbst zu Hause verwenden oder von Familie und Freunden kennen und von denen wir zu hundert Prozent überzeugt sind.

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *