Kürbis-Apfel-Muffins

Halloween und Babyrezept für Kürbis-Apfel-Muffins ohne Zucker auf Babyspeck & Brokkoli (www.babyspeck.at)

Ich hab mich wieder einmal darüber gewagt, ein neues zuckerfreies „süßes“ Rezept zu kreieren und das Ergebnis kann sich bei Eltern und Kind sehen lassen. :) Muziwu hat gleich alle zwei Muffins, die neben anderen Leckereien in der Kinderkrippe-Jausenbox drinnen waren, verputzt. Und wenn ich ihr mehr mitgegeben hätte, die wahrscheinlich auch noch. Das habe ich dann am nächsten Tag mitgekriegt, als ich noch ein bisschen bei ihr in der Kinderkrippe geblieben bin und ihr beim Jausnen zugesehen habe. Zielsicher führte ihr erster Handgriff zum Muffin. Da hatten nicht einmal die Heidelbeeren eine Chance, die normalerweise immer als erstes weg sind. Und die Muffins waren ohne Zucker!

BabyspeckAT_ohne_Zucker_Kuerbis-Apfel-Muffins_FormenWarum ich das betone? Ich gebe zu, dieses Mal etwas getrickst zu haben. Ich wollte nicht etwas Neues probieren, das dann womöglich weder Muziwu mag – Kürbis isst sie ja derzeit nicht – noch der Papa, weil es ihm zu wenig süß ist. Also füllte ich zuerst die zuckerfreien Kürbis-Apfel-Muffins in die Formen für Muziwu und dem restlichen Teig fügte ich noch etwas Zucker hinzu (siehe Tipps unten) für die Mama und den Papa. 😉 Die zuckerfreien Reihen habe ich mit einer Rosine gekennzeichnet (siehe unteres Bild).

Vorbereitungszeit: ca. 1 h (wenn man mit der Hand raspelt!) / Backzeit: 20-40 Minuten (abhängig von Temperatur)

Zutaten (für 12 Mini-Muffins und 6 große Muffins):

  • 300 g Kürbis (Hokkaido)
  • 2 kleine Äpfel (ca. 200 g)
  • 250 g Mehl
  • 2 1/2 Tl Backpulver, gestrichen
  • Prise Salz (optional)
  • 1/4 Tl Ceylon-Zimt
  • 2 Eier
  • 100 g Butter (weich)
  • 100 g Naturjoghurt
  • 30 g Mandeln, gerieben

Zubereitung:

  1. Kürbis (mit oder ohne Schale) und Äpfel grob reiben.
  2. Weiche Butter und Eier mit dem Mixer glattrühren. Joghurt hinzufügen.
  3. Mehl mit Backpulver, Zimt und Mandeln vermischen und in die flüssige Masse nach und nach einrieseln lassen und unterheben.
  4. Kürbis und Äpfel mit der Masse vermengen.
  5. Muffinformen für das Baby befüllen und markieren.
  6. Optional: Zucker in den restlichen Teig mischen und damit die übrigen Muffinformen befüllen.
  7. Muffins bei 150°C ca. 30-40 Minuten backen (Mein Mann hat dieses Mal gebacken, weil ich außer Haus musste.). Es sollte auch funktionieren, wenn man die Muffins bei 175°C ca. 15-20 Minuten backt (wurde allerdings jetzt nicht getestet – bitte eure Erfahrung kommentieren!).

Tipps:

  • Ich lasse die kleinen Formen gleich lange drinnen wie die großen – am besten Stichprobe machen.
  • Muffins sind so praktisch, weil man leicht einen Teil für Babys und einen für Erwachsene machen kann. Ich habe 6 kleine Muffins ohne Zucker gemacht und in den übrigen Teil 80 g Zucker gemischt (etwas weniger wäre auch okay gewesen). Wichtig ist dabei, die zuckerfreien Reihen zu markieren, damit das Baby auch die richtigen bekommt.
  • Muffins sind ideal als Snack für unterwegs und machen nicht zu viel Sauerei. Sie bieten eine willkommene Abwechslung zum Frühstück oder in der Jausenbox. Und wenn’s Kaffee und Kuchen gibt, kann dein Baby mit Milchschaum und Kürbis-Apfel-Muffins wie die Großen am Kaffeekränzchen teilhaben.
  • Wenn du Halloween feierst, dann sind die Kürbis-Apfel-Muffins genau der richtige Snack! 😉
  • Ähnliche Rezepte: Probier doch einmal die Apfel-Karotten-Muffins. Auch die Kürbistaler sind ideal für unterwegs.
  • Kürbis-Rezepte: Bist du auf der Suche nach weiteren Kürbisrezepten? Wie wär’s z.B. mit der Kürbis-Karotten-Kokossauce oder den pinken Palatschinken mit Buchweizen-Kürbisfüllung. Weitere Kürbis-Rezepte findest du im Tag „Kürbis„.

15 comments on “Kürbis-Apfel-Muffins”

  1. Pingback: Augapfel-Bowle - Babyspeck & Brokkoli

  2. Leni Antworten

    Ich habe das Rezept heute probiert und es ist leider ziemlich in die Hose gegangen :(

    Vorweg: ich bin KEIN Backprofi. Ich habe mich recht genau an die Anleitung gehalten (175 Grad Backrohr bei 20min die Kleinen und 25min die großen Muffins. Das ist erfahrungsgemäß die richtige Zeit für mein Backrohr + Muffinformen) mit folgendem Ergebnis:
    *) Geschmacklich sehr gut :)
    *) der Teig war beim Rühren leider so klebrig dass er sich komplett um die Mixstäbe gelegt hat und nichts mehr davon in der Schüssel war. Ich habe dann mit der Hand weitergerührt
    *) nach 25min Backen waren die größeren Muffins innen roh. Die Kleinen waren zwar mehr durch, aber für ein Baby womöglich noch zu roh
    *) obwohl die Apfel-Kürbis-Mandel Kombi sehr lecker ist, war irgendein beißender Beigeschmack im Teig und auch nach dem Backen in den Muffins … vielleicht zuviel Backpulver?

    Möglicherweise habe ich beim Backpulver einen Fehler gemacht. Ein TL ist bei mir immer leicht gehäuft und nicht glatt gestrichen, womöglich habe ich hier zu viel erwischt. Aber die Backzeiten würde ich großzügiger bemessen.

    Freu mich über Feedback was ich falsch gemacht haben könnte.

    • Katha Antworten

      Hallo Leni,
      tut mir leid, dass es nicht so geklappt hat.
      1. Ich bin etwas verwundert, dass der Teig bei dir so klebrig geworden ist. Er war bei mir sicher auch etwas klebriger, aber nicht so, dass ich ihn nicht mit dem mixer hätte mixen können. Du hattest auch die Joghurt drinnen? Vielleicht waren meine Äpfel saftiger? Ich würde sonst einfach etwas mehr Flüssigkeit dazugeben, damit er nicht zu klebrig ist, z.B. etwas mehr Joghurt, Wasser oder Apfelmus, aber nicht zuviel.
      2. Zur Backzeit:
      Ich hab ja geschrieben, dass mein Mann diesmal die Aufsicht auf die Muffins im Rohr hatte und er hatte sie sehr lange drinnen (ca. 40 Minuten). Anfangs waren sie bei 150°C drinnen, das hatte ich so eingestellt. Vielleicht hat er die Temperatur später noch raufgestellt, aber das war sicher erst am Schluss die letzten 10 Minuten vielleicht.
      3. Ja, ich habe GESTRICHENE Teelöffel Backpulver genommen. Kann daher gut sein, dass du etwas zuviel Backpulver erwischt hast. Anders kann ich mir den beißenden Geschmack nicht vorstellen.

      • Leni Antworten

        Hallo Katha,
        lieben Dank für deine Antwort.
        Ja ich denke auch dass ich mich beim Backpulver vertan habe. Zumindest hab ich wieder etwas dazu gelernt :)
        Der Teig war klebrig bevor ich Äpfel & Kürbis hinzugefügt habe, sprich nach: Butter, Eier, Joghurt, und der Mehl-Backpulver-Mandeln-Mischung. Komisch dass das bei dir anders ausgesehen hat.
        Wenn ich das Repezt nochmals probiere dann werde ich mehr Joghurt verwenden, danke für den Tipp!

  3. Regina Antworten

    Hallo,
    also…habe weiter oben von Problemen mit den Knethaken gelesen. Man braucht nicht mehr als Schüssel und Hand. Einfach alles rein und durchkneten. Die angegebene Mehlmenge empfand ich als zu wenig, da der Teig noch recht flüssig war, also habe ich noch ca 50 Gramm nachgegeben und damit war es gut. Bei der angegebenen Backzeit waren meine Muffins auch leicht roh innen. Jetzt backe ich sie bei 175 Grad eine halbe Stunde lang und sie sind perfekt (ich mache nur große Muffins). Wer es etwas herzhafter mag, kann geriebenen Ziegenkäse beimischen. Habe ich heute ausprobiert und bin restlos begeistert.
    Hoffe, dass ich Anregung geben konnte.

    • Katha Antworten

      Hallo Regina,
      danke für die tollen Anmerkungen! An eine pikante Variante hab ich ja noch gar nicht gedacht! :) Ja das mit der Backzeit wird auch von Backrohr zu Backrohr ev. variieren, aber 1/2 Stunde bei 175° klingt gut, danke! :)

  4. Berri Antworten

    Super lecker die Muffins. Aber die Backzeit variiert wohl stark. Sind schon 30 Min bei 150 und weitere 30 Min bei 180 drin. Und noch roh innen :(.

    • Iris Antworten

      Hallo Berri,

      wow, 60 Minuten für Muffins sind echt lang… ich hoffe, sie sind dann doch noch was geworden? Bei meinem Backrohr dauert auch immer alles ewig…

      Alles Liebe
      Iris

  5. Sabine Antworten

    Hy zusammen! Hab die Muffins gestern mal „herzhaft“ versucht! Anstelle von Kürbis und Apfel verwendete ich Kartoffel und Zucchini und der Zimt wurde durch ganz fein gehackte Petersilie ersetzt!!! Das Ergebnis war/ist der absolute Renner für mein Käferlein!!!

    • Katha Antworten

      Wow! Das klingt ja herausragend! Mit Kartoffeln könnte ich Muziwu locken, aber mit Zucchini leider nicht mehr so, obwohl sie sie im ersten Jahr geliebt hat! Aber probieren könnt ich’s mal :) Danke für deine Experimentierfreude und das Teilen!
      lg katha

  6. Stefanie Gruve Antworten

    Ich danke dir für das Rezept. Ich werde es morgen in der Krippe meiner Zwillinge zum Herbst-Frühstück dazugeben.
    Die Zubereitung machte mir keine Probleme, Dank meiner Küchenmaschine wird jeder Teig großartig. Ich habe allerdings Vanillejoghurt genommen. Man muss ja improvisieren, wenn den keiner isst 😃

    • Iris Antworten

      Hallo Stefanie,

      ja klar, wir improvisieren auch gerne, dann wird’s nicht langweilig. 😉 Sollten wir jemals eine größere Küche kriegen, zieht bei uns auch eine Küchenmaschine ein!

      Alles Liebe
      Iris

  7. Stine Antworten

    Hallo, vielen Dank für die schöne Ideen und dieses Rezept… also nach 80 min bei 180 grad kann ich sagen, sie sind immer noch nicht durch😅 Dafür ist jetzt unser Haus wunderbar durchgewärmt. Habe statt Mandeln Kokos-raspeln verwendet. Also wirklich generell zu wenig Mehl? Habe 550er verwendet. Das was durch ist schmeckt sehr gut übrigens ☺

  8. Carina Antworten

    Hallo, hab das Rezept heute ausprobiert und bin begeistert. Hab es mit Butternusskürbis gemacht. Hat sehr gut funktioniert. Hab die Mehlmischung abwechselnd mit der Kürbis-Apfel-Mischung hinein gegenben. Dadurch ist die Konsistenz perfekt geworden. Da es für einen Kindergeburtstag von älteren Kids ist habe ich gleich 100g Zucker hinzu gegeben. Sehr lecker… Nicht zu süß 😊 180grad 20 min. Ober/UnterHitze
    Danke für das tolle Rezept
    LG

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *