Liebster Award – Danke!

LiebsterAward

Wir sind für den Liebster-Award nominiert worden, und zwar schon zum zweiten Mal! Letztes Jahr im Frühling hat uns Svetlana vom BLW-Blog freshbaby dafür nominiert und – Schande über uns! – wir haben es irgendwie verschwitzt. Liebste Lana, wir hoffen inständig, du verzeihst uns und akzeptierst unsere „verspätete“ Antwort!
Dieses Jahr ist somit also die zweite Nominierung eingetrudelt und zwar von Pia von meand3kids. Wir freuen uns über alle beide und haben also anstatt 11 Fragen nun 22 Fragen zu beantworten. 😉 Aber weil wir ja zu zweit sind, haben wir sie uns einfach aufgeteilt. Iris beantwortet die Fragen von freshbaby und Katha jene von meand3kids.

Was ist der Liebster Award eigentlich? Er ist eine Art Bloggerkettenbrief, in dem ein nominierter Blog 11 Fragen beantwortet, die ihm sein Vorgänger gestellt hat und dann wiederum Blogs nominiert und mit Fragen bombardiert. Und warum das ganze Theater? Der Liebster Award dient uns zur Vernetzung, ist eine Wertschätzung anderen Blogs gegenüber, dass man deren Leistungen schätzt, und zudem erlaubt er den Leserinnen und Lesern einen Einblick in das private Leben und die Gedankenwelt der Blog-Autorinnen. Aber nun zu unseren Antworten:

Zuerst zu den Liebster-Award-Fragen von freshbaby und den Antworten von Iris:

1. Warum hast du dich entschlossen zu bloggen bzw. über dein Thema zu schreiben?

Als wir mit Baby led weaning angefangen haben, gab es dazu auf Deutsch noch nicht wirklich viel. Ich habe mich deshalb hauptsächlich auf englischsprachigen Blogs und Websites herumgetrieben, auf der Suche nach Rezeptideen, Tipps und Infos. Die meisten meiner befreundeten und bekannten Mamas haben sich über BLW auch nicht drüber getraut, weil sie ganz einfach zu wenige Informationen hatten und zu unsicher waren. Lang waren Katha und ich die einzigen zwei, die mit ihren Babys wirklich diesen Weg der Beikosteinführung gegangen sind. Ich hatte das Gefühl, dass Erfahrungsberichte, Rezepte, Tipps und Tricks auf Deutsch vielen Eltern die Entscheidung erleichtern könnten, es auch mit BLW zu versuchen. Deshalb haben wir uns kurzerhand entschlossen, unsere Erfahrungen via Babyspeck & Brokkoli mit anderen zu teilen.

2. Was waren deine Anfangsschwierigkeiten und was dein persönliches Bloggerhighlight bisher?

Anfangsschwierigkeiten waren bei mir, mich überhaupt zu trauen, etwas zu schreiben. Ich hatte komischerweise immer die Angst, dass das sowieso keiner lesen will, die Leute das blöd finden, etc. Aber schon die ersten Feedbacks waren so positiv, dass ich ganz viel Spaß daran hatte, unsere Geschichten aufzuschreiben. Das sind auch meine Highlights. Wenn wir so viele tolle Rückmeldungen bekommen und Eltern uns schreiben, dass wir sie darin bestärkt haben, sich für Baby led weaning zu entscheiden, obwohl das in ihrer Umgebung sonst keiner tut oder dass sie unsere Rezepte gut finden. Damit war auch unsere ursprüngliche Intention, Unsicherheiten abzubauen, indem wir unsere Erfahrungen teilen, erfolgreich. Und das fühlt sich gut an.

3. Wie hast du bisher deine Beiträge in die Welt hinausgetragen?

Hm, ich hab Schwierigkeiten mit dieser Frage, weil ich nicht wirklich weiß, was damit gemeint ist. Heißt das, wie habe ich auf unsere Blogbeiträge aufmerksam gemacht? Hauptsächlich durch Facebook und andere Social media Kanäle. Viele Leute finden aber auch durch Mundpropaganda zu uns, was uns riesig freut.

4. Was machst du in deiner Freizeit am liebsten?

Kochen. Klingt blöd, ist aber so. Ich habe immer schon gern gekocht, auch als Jugendliche daheim mit meiner Oma und Mama. Ich habe eine Sammlung von über 100 Kochbüchern und endlose Exemplare von Kochzeitschriften. Ich probiere gern Neues aus, experimentiere viel herum und vor allem esse ich auch gern. Für mich war kochen immer sowas wie ein Ausgleich zum stressigen Job oder ein angenehmer Weg, um auf andere Gedanken zu kommen, wenn ich während des Studiums viel lernen musste. Ansonsten ist Freizeit mit Kind und Job ja sehr limitiert, aber meine liebsten Aktivitäten haben dann was mit Wochenende, Bergen und Oberösterreich zu tun. 😉

5. Wer hat dich bei deiner Idee am meisten unterstützt?

Am allermeisten natürlich Katha! Schließlich machen wir den Blog miteinander und allein hätte ich es sicher nicht geschafft, eine solche Idee in die Wirklichkeit umzusetzen.

Die beiden anderen Personen, die mich dabei immer noch am meisten unterstützen sind mein Partner, der Spaß daran hat, meine Gerichte zu fotografieren und immer wieder neue Ideen einbringt und mein Bruder, ohne den ich gar nicht auf die Idee gekommen wäre, einen Blog zu starten. Und natürlich Kathas Mann, der uns mit seinem Informatikwissen stets helfend zur Seite steht.

6. Was ist dein größter Wunsch / Traum?

Komischerweise tu ich mich mit der Antwort auf diese Frage am allerschwersten. Wahrscheinlich, weil ich viel von dem, was ich mir für mein Leben wünsche, schon habe. Dann ist mein größter Wunsch wahrscheinlich der, meinen Sohn zu einem selbständigen, bewusst lebenden Menschen heranwachsen zu sehen, der die Dinge hinterfragt und mit offenen Augen und Ohren durchs Leben geht. Mein Wunsch an mich ist dann, Denk- und Handlungsweisen meines Kindes, die sich von meinen eigenen unterscheiden, zu akzeptieren und zu respektieren.

7. Hast du einen Erfolgstipp für andere BloggerkollegInnen?

Authentisch sein ist mein wichtigster Tipp. Nur schreiben, was man wirklich denkt, nur Dinge empfehlen, von denen man selber wirklich überzeugt ist. Außerdem muss man bereit sein, viel dafür zu arbeiten und viel Zeit zu investieren. Wirklich viel Zeit…

8. Wie oder wo entspannst du am liebsten nach einem langen und anstrengenden Tag?

Je nach Jahreszeit und Wetter zuerst in der Badewanne und dann auf der Couch oder zuerst im Park und dann im Schanigarten – vorausgesetzt, ich habe einen Abend frei. 😉

9. Was ist dein Lieblingsessen und was kommt bei dir nicht auf den Teller?

Absolute Leibspeisen sind bei mir Gerichte aus meiner Kindheit: Grießknödel und Kohlrabi und Grenadiermarsch. Das einzige, was mir wirklich gar nicht schmeckt, sind manche Innereien wie Nieren oder Schweinsleber. Ansonsten bin ich kulinarisch sehr vielseitig.

10. Was macht dich glücklich und worüber wirst du traurig?

Sonne im Gesicht macht mich glücklich und der Anblick vom Dachsteingletscher an einem strahlend blauen Wintertag – kitschig, ich weiß. Und schööööööööööööööön.

Traurig werde ich, wenn ich beobachte, wie ein kleines Kind motiviert auf den Spielplatz läuft, nach kurzer Zeit aber frustriert auf der Bank sitzt, weil es permanent dazu angehalten wird, seine Hose nicht dreckig zu machen (gesehen vor zwei Tagen und noch viel öfter).

11. Was ist deine liebste Jahreszeit und warum?

Habe ich nicht. Wenn das Wetter schön ist, finde ich jede Jahreszeit super. Ich habe eher sowas wie liebstes Wetter. Definitiv sonnig!

Und jetzt zu Pias Fragen von meand3kids und Kathas Antworten:

1. Was war das schönste Blogger Erlebnis bisher?

Was DAS schönste Blogger Erlebnis bisher war, kann ich gar nicht sagen. DIE Bloggerhighlights sind für mich, wenn wir von unseren Leserinnen und Lesern positive Rückmeldungen zu unseren Rezepten direkt auf unserer Website,  via Email oder auf Facebook als Kommentar oder persönliche Nachricht erhalten. Wenn wir lesen können, dass unsere Leserinnen und Leser Freude mit unseren Rezepten, Tipps und Infos haben, dann wächst bei uns auch die Freude.

2. Was würdest Du anderen Bloggern mit auf den Weg geben?

Bleib authentisch und dir selbst beim Schreiben treu. Besinne dich darauf zurück, warum du eigentlich mit dem Bloggen angefangen hast, dann bleibt die Freude am Bloggen. Bei einem Tief hilft der Rückenwind von Freunden, die dich unterstützen (in meinem Fall Iris und mein Mann) oder das Lesen von positiven Rückmeldungen deiner Leserinnen und Leser.

3. Wie hast du dich zu Beginn des Bloggens vernetzt?

Ja das mit dem Vernetzen ist noch nicht ganz unsere Stärke. Wir sind relativ bald schon von Freshbaby zum Liebster Award nominiert worden, haben es aber bis jetzt verabsäumt, das auch zu publizieren – d.h. die erste Vernetzungschance grandios in den Wind geworfen. 😀 Vor allem aber haben wir uns über Facebook vernetzt. Dann sind andere Seiten oder Gruppen auf uns zugekommen, ob wir bei Gewinnspielen mitmachen wollen oder wir auf sie wegen unseres Adventkalenders. Ohne viel zu tun ist so alles ins Rollen geraten.

4. Was ist deine Leibspeise?

Im Gegensatz zur Iris haben sich meine Leibgerichte seit der Kindheit sehr geändert. Früher habe ich Mehlspeisen geliebt, wie Marillenknödel etc. Jetzt mag ich lieber Pikantes. Da ich keine entscheidungsfreudige Person bin, mag ich einfach ganz Vieles, allem voran Rostbraten von der Mama, Gemüselasagne und Spaghetti, die Klassiker halt.

5. Wo war dein letzter Urlaub und was war dort deine schönste Entdeckung?

Meinen letzten Urlaub verbrachten wir im Sommer bei meiner Mama, wo wir Haus und Garten genossen. Es war einfach wunderschön Muziwu zuzusehen, wie sie die Weite genoss – die im Vergleich zu unserer Wohnung großen Zimmer und auch der große Garten. Ihre Freude an Omas Katze und am Beerenpflücken direkt vom Strauch – das sind einfach schöne Erinnerungen.

6. Welche Dinge geben Dir in deinem Alltag Kraft?

Je nach dem, was mir die Kraft raubt. Meistens ist es ein Lächeln oder eine zärtliche Geste meiner Tochter, die mir wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Manchmal ist es auch der Gedanke an den „Feierabend“. Im Großen und Ganzen ist es die Zielsetzung, beispielsweise der Blog Babyspeck & Brokkoli. Der Blog ist mir wichtig. Der Gedanke daran, warum ich ihn machen will, ermutigt mich auch in flauen Zeiten mich daran zu setzen und weiterzumachen – oder Iris gibt mir einen Tritt in den Allerwertesten. 😉

7. Welche Bedeutung hat für Dich Freundschaft und was ist Dir dabei besonders wichtig?

Freundschaft heißt für mich füreinander da sein, einander bereichern, miteinander Spaß haben, aber auch Leid teilen können. Freundschaft heißt für mich einer Person vertrauen zu können und ihr die Dinge, die mir wichtig sind oder mir Sorgen bereiten, erzählen zu können, egal wie oft ich diese Person sehe oder wie lange ich diese Person schon nicht mehr gesehen habe. Zum Glück habe ich viele Freundinnen und Freunde, die mich schon sehr lange durch mein Leben begleiten.

8. Wie sieht dein perfekter Sonntag aus?

Mein perfekter Sonntag würde so aussehen, dass ich ausschlafen kann und dann das Frühstück oder zumindest den Kaffee ans Bett gebracht bekomme. Seit ich ein Kind habe, gibt es nur noch halbperfekte Sonntage, wenn ich Glücke habe – also Kaffee ans Bett. Ausschlafen ist ein Fremdwort für mich, aber wem erzähl ich das. 😉

9. Wann und worüber hast Du das letzte Mal gelacht, bis Du weinen musstest?

Als mir Iris die Geschichte vom Ostereierfärben erzählt hat – wie sie tagelang nach weißen Eiern gesucht hat, weil sie natürliche Färbemethoden ausprobieren wollte. Sie hat sie mit Roten Rüben gefärbt und was hat sie am Ende bekommen? Braune Eier!

10. Was wünscht Du Dir für die Zukunft?

Ich wünsche mir, dass die liebevolle Mutter in mir überwiegt und ich mich nicht durch Nichtkontrollierbares irritieren und aus dem Gleichgewicht bringen lasse.
Ich wünsche mir, dass ich meinem Kind (oder vielleicht einmal Kindern?) einen guten Start ins Leben geben kann und es zu einem selbstständigen, bewussten, liebevollen Menschen heranwächst, das sorgsam mit sich und seiner Umwelt umgeht.
Ich wünsche mir, dass ich neben der Kindererziehung meine Partnerschaft nicht zu kurz kommen lasse und diese weiterhin wachsen und gedeihen kann.
Und zu guter Letzt wünsche ich mir, dass ich neben Mann und Kind mit Babyspeck & Brokkoli Karriere mache und wie die Harry Potter Autorin Joanne K. Rowling Milliardärin werde – träumen darf man ja wohl noch…

11. Tiere und Kinder? Was denkst du darüber?

Kinder sind eine Bereicherung fürs Leben, von denen man so viel lernen kann. Ich wünsche jedem, diese Erfahrung machen zu können, auch wenn manchmal Herausforderungen auf einen zukommen, sind sie das größte Geschenk und sind die besten „Lächeln-ins-Gesicht“-Zauberer. Tiere sind entzückend. Ich liebe Katzen, bin aber mittlerweile allergisch. Darum finde ich es umso schöner, wenn die Oma die Katze hat und Muziwu so mit Tieren in Kontakt kommt.

Und jetzt wollen wir natürlich auch Blogs für den Liebster Award nominieren.

Hier sind zuerst einmal die Spielregeln für die nominierten Blogs:

1. Danke der Person, die dich für den Liebster Award nominiert hat und verlinke den Blog dieser Person in deinem Beitrag.

2. Beantworte die 11 Fragen des Bloggers, der dich nominiert hat.

3. Nominiere drei bis elf weitere Blogger für den Liebster Award.

4. Stelle deinen nominierten Bloggern 11 neue Fragen.

5. Schreibe diese Regeln in deinen Artikel zum Liebster Award, damit die Nominierten wissen, was sie tun müssen.

6. Informiere deine nominierten Blogger über die Nominierung und deinen Artikel.

Das Logo „Liebster Award“ kannst Du hier herunterladen.

Wir reichen den Liebster Award weiter an

Die Kuckucks

Glückstopf

Monstamoons

….

Unsere 11 Fragen an euch:

1. Warum bloggst du? Was war deine Grundintention?

2. Was macht dir am Bloggen am meisten Spaß?

3. Gibt’s auch etwas, das dich beim Bloggen nervt? Was?

4. Hattest du schon einmal soetwas wie ein „Bloggertief“? Wie konntest du dich motivieren, wieder weiterzumachen?

5. Zu welchen Themen liest du selbst gern Blogs?

6. Wann schreibst du deine Blogeinträge?

7. Was ist für dich gesunde Ernährung?

8. Was ist dir bei der Erziehung deines Kindes / deiner Kinder am wichtigsten?

9. Was / welches Buch liest du gerade?

10. Welchen Tipp kannst du anderen Bloggern mitgeben?

11. Ist dein Blog Hobby oder Beruf oder gar beides?

Wir freuen uns schon auf eure Antworten! Bitte lasst es uns dann wissen, falls ihr auch mit der Schneckenpost unterwegs seid wie wir. 😉

Alles Liebe Iris & Katha

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.