Mini-Quiches mit Erbsen und Lauch

Mini-Quiches mit Erbsen und Lauch auf babyspeck.at, Kleine Gemüsekuchen aus Mürbteig mit herzhafter Fülle, in Muffinformen gebacken
Ich habe wieder gebacken! Ich habe euch ja beim Rezept für die Süßkartoffel-Biscuits schon verraten, dass ich mir häufigeres Backen dieses Jahr zum Vorsatz gemacht habe. Das heißt bei mir dann öfter als zweimal im Jahr. Und damit ich diesen Vorsatz nicht schon im Februar breche, habe ich den letzten Tag des Monats ausgenutzt und Mini-Quiches mit Erbsen und Lauch gemacht. Meine Muffinform, die ich vor wahrscheinlich 10 Jahren gekauft habe, ist gerade zum zweiten Mal zum Einsatz gekommen. 😉

Ich wundere mich manchmal wirklich, warum ich mich so schwer dazu überwinden kann, denn sogar der Mürbteig ist mir gelungen. Zum ersten Mal ist mir ein Mürbteig beim Ausrollen nicht gebrochen! Vielleicht weil ich diesmal kein Rezept verwendet, sondern nach Gefühl gearbeitet habe. Der Zeitaufwand hat sich ebenso in Grenzen gehalten. Nach nur 30 Minuten waren die Mini-Quiches im Rohr und Babyhase und Babyhasenpapa waren gleichermaßen begeistert von meiner Kreation. Kurz gesagt: es hat mir Spaß gemacht, der Babyhase hatte eine abwechslungsreich gefüllte Jausenbox und ich auch noch ein kleines Mittagessen für die Arbeit.

Für BLW-Babys sind diese Quiches übrigens ebenso geeignet wie für Kleinkinder. Sie liegen gut in der Hand und sind farbenfroh. Wenn sich ein zahnloses Baby schwer mit dem Mürbteig tut, kannst du den Kuchen z.B. in zwei Hälften schneiden, damit es mehr Fläche (und Fülle) zum Abmümmeln hat.

Mini-Quiches mit Erbsen und Lauch

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde (Vorbereitungszeit: 30 Minuten / Backzeit: 30 Minuten)

Zutaten (für ca. 10 Mini-Quiches mit Erbsen und Lauch):

für den Mürbteig:

  • 220 g glattes Mehl
  • 100 g kalte Butter
  • 1 Ei
  • 4-5 El Wasser
  • Salz (optional)
  • Mehl zum Ausarbeiten
  • Butter für die Backform

für die Fülle:

  • 150 g Erbsen (frisch oder tiefgekühlt)
  • 150 g Lauch / Porree
  • 100 ml Obers / Sahne
  • 1 Ei
  • 3 El Petersilie
  • 2 El Öl
  • 100 g geriebener Mozzarella (optional)
  • Salz und Pfeffer (optional)

Zubereitung:

  1. Kalte Butter in kleine Stücke schneiden.
  2. Zusammen mit dem Mehl und Salz (optional) in eine Schüssel geben und zwischen den Handflächen und Fingern miteinander verbröseln (als würde man Hände waschen). Das sollte rasch gehen, damit die Butter nicht schmilzt, sondern schön mit dem Mehl verkrümelt.
  3. Ei und 3 El Wasser hinzufügen und einarbeiten.
  4. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem glatten Teig verkneten. Sollte der Teig zu fest bzw. krümelig sein, nach und nach noch etwas Wasser dazukneten.
  5. Teig zu einer Kugel formen und ca. 15 Minuten kühl stellen.
  6. Während der Teig rastet Lauch putzen, längs vierteln und fein schneiden.
  7. Öl in einer Pfanne erhitzen und Lauch und (gefrorene) Erbsen bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten anschwitzen. Von der Hitze nehmen und auskühlen lassen.
  8. Ei und Obers verquirlen.
  9. Petersilie fein hacken und zur Ei-Obersmischung geben.
  10. Backrohr auf 200°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Muffinform mit Butter befetten.
  11. Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf einer bemehlten Arbeitsfälche dünn ausrollen. Meiner war etwa 3 mm dick.
  12. Teig in Rechtecke schneiden (Größe variiert je nach Größe der Backform) und in die Mulden der Backform legen, sodass diese komplett ausgekleidet sind (siehe Tipps unten).
  13. Gemüse gleichmäßig auf die Kuchen verteilen, mit der Ei-Obersmischung begießen (bei mir waren es 2 El pro Kuchen) und optional mit Mozzarella bestreuen. Eventuell abstehende Teigspitzen über den Kuchen einklappen (wie eine Art Deckel).
  14. Muffins im vorgeheizten Rohr auf mittlerer Stufe ca. 30 Minuten backen, bis der Teig goldbraun, die Fülle durchgebacken und der Käse geschmolzen ist.

Tipps:

  • Teig: Den Teig in den Mulden der Muffinform zu verteilen, ist ein bisschen eine Fitzelarbeit. Ich bin da aber nicht so perfektionistisch. Die ersten werden meistens ziemlich schön und die letzten sind dann zusammengestöpselt, weil ich es erstens nicht schaffe, den Teig rechteckig auszurollen und zweitens die Größe der ausgeschnittenen Rechtecke nicht immer passt. Ich klebe dann einfach mehrere Teigstücke in der Form zusammen und das funktionert super. Ich finde, am Ende sieht das sogar ganz dekorativ aus, wenn der Teig etwas überlappt. Nur gleichmäßig dick sollte er sein, damit er überall gut durchgebacken ist.
  • Serviertipp: Die Mini-Quiches mit Erbsen und Lauch schmecken als Snack zwischendurch oder als kleines Hauptgericht mit einer einfachen Sauce aus Joghurt und Schnittlauch und einem frischen Salat.
  • Variationsmöglichkeiten: Die Mini-Quiches schmecken auch mit vielen anderen Gemüsesorten wie z.B. Brokkoli, Paprika oder Karotten. Für die Erwachsenen habe ich außerdem klein geschnittenen Speck hinzugefügt (Schinken passt auch) und die Fülle gesalzen und gut gepfeffert. Wer möchte, kann den Mozzarella auch durch würzigen Käse ersetzen oder für kleine Babys komplett weglassen.
  • Zeitspartipp: Wer nicht so viel Zeit hat, kann auch fertigen Mürbteig aus dem Supermarkt verwenden (auf Salzgehalt und Inhaltsstoffe achten), genauso wie Pizza- oder Blätterteig. Bei der Backzeit würde ich mich an die Packungsanleitung halten.
  • Für unterwegs: Die Mini-Quiches mit Erbsen und Lauch haben uns zwar frisch aus dem Ofen am besten geschmeckt, sie waren allerdings auch kalt am nächsten Tag noch supergut. Perfekt also auch für die Jausenbox.
  • Weitere Rezepte für die Muffinform: Kürbis-Apfelmuffins, Apfel-Karottenmuffins oder Mini-Tortillas.

 

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.