Overnight Oats – Grundrezept

Grundrezept für Overnight Oats auf babyspeck.at, Haferbrei für Babys und Kleinkinder, Baby led weaning Rezept

Ich esse so gern Getreidebreie und Müsli zum Frühstück! Viel lieber als Brot! In der Früh den Ofen anzuwerfen und Porridge zu kochen, freut mich aber nur am Wochenende. Unter der Woche muss es einfach schneller gehen. Und nachdem der Babyhase vor ein paar Tagen mit dem Kindergarten angefangen hat und wir Eltern ab Mitte Oktober beide wieder arbeiten gehen, umso mehr. Overnight Oats sind da der perfekte Deal. Am Abend werden die Getreideflocken eingeweicht und haben bis am nächsten Tag Zeit, im Kühlschrank durchzuziehen. Am Morgen kommen noch ein paar frische Früchte, Samen oder Nüsse dazu. Alles wird durchgerührt, fertig! Damit hat man ein gesundes und leckeres Frühstück in kürzester Zeit auf dem Tisch. Die Kombination mit Bananen und Nüssen – wie auf dem Foto – hat gerade mal zwei Minuten gedauert. Nicht mal Cornflakes gehen schneller. 😉

Dieses Overnight Oats – Grundrezept ist eine einfache Basis für weitere Experimente. Das Schöne an Overnight Oats ist nämlich auch, dass die Variationsmöglichkeiten beinahe endlos sind. Du kannst sie ganz an eure Vorlieben und das Alter deines Babys anpassen. Du kannst verschiedene Sorten von Flocken benutzen und verschiedene Sorten Milch. Du kannst beim Einweichen Chia-Samen hinzufügen oder Trockenfrüchte für die Süße, genauso wie frische Früchte oder etwas Joghurt. Bei der Deko sind der Phantasie ebenfalls keine Grenzen gesetzt. Neben Bananen und geriebenen Mandeln sind meine Favoriten momentan süße Pflaumen oder Brombeeren.

Als der Babyhase noch kleiner war, konnte ich mir sicher sein, dass ich mein Frühstück nicht teilen musste. Er mochte einfach nichts mit Flocken. Das hat sich mittlerweile gründlich geändert und ich muss um meinen Frühstücksbrei kämpfen. Er isst ihn ganz geschickt mit dem Löffel. Für BLW-Anfänger oder schon etwas geübtere Baby led weaning Babys sind die Overnight Oats aber auch gut geeignet. Wenn man nur ein bisschen weniger Flüssigkeit verwendet, werden sie schön klebrig und etwas fester, sodass sie sich auch mit den Händen essen lassen.

Zubereitungszeit: ca. 15 Minuten (abends ca. 10 Minuten / morgens ca. 5 Minuten / Rastzeit über Nacht)

Zutaten (für 1 Erwachsenen und 1 Baby):

Grundrezept:

  • 3/4 Tasse Getreideflocken, feinblättrig oder fein gemahlen (ca. 60 g, siehe Tipps unten) – z.B. Hafer-, Dinkel-, Hirse-, Gersten- oder Roggenflocken. Ich hatte eine 6-Korn-Mischung.
  • 1 Tasse Milch – z.B. Kuhmilch oder Pflanzenmilch. Ich hatte Mandelmilch.

Variation mit Chiasamen, Bananen und Nüssen (wie auf dem Foto):

  • 1 Tl Chiasamen (siehe Tipps unten)
  • 1/2 Banane
  • 1 El geriebene Nüsse

Zubereitung:

  • Getreideflocken und Milch gut vermischen. Wenn du Chiasamen verwendest, ebenfalls gleich unterrühren.
  • In einen verschließbaren Behälter füllen und über Nacht im Kühlschrank rasten lassen.
  • Morgens gut verrühren und nach Belieben z.B. mit frischem Obst und Nüssen verfeinern.

Tipps:

  • Ich verwende eine mittelgroße Kaffeetasse als Maß. Es ist nicht wichtig, dass du genau 60 Gramm Flocken hast. Das ist nur ein Richtwert für die Portionsgröße. Das Verhältnis von einer 3/4 Tasse Flocken zu einer ganzen Tasse Milch muss stimmen, dann passt’s.
  • Wenn der Getreidebrei etwas zu fest geworden ist, einfach vor dem Servieren noch etwas Milch unterrühren.
  • Das Overnight Oats – Grundrezept ist nicht süß. Wenn du gern etwas Süße dabei hast, kannst du beim Einweichen Trockenfrüchte, geriebenen Apfel, Banane oder Apfelmus hinzufügen. Mir reicht es meistens aus, wenn ich am nächsten Tag etwas reife Banane klein schneide und unterrühre.
  • Chiasamen sind reich an Vitaminen und vor allem an Omega3. In Maßen genossen sind sie auch für Babys und Kleinkinder geeignet. Sie sollten allerdings vor dem Genuss immer eingeweicht werden, da sie viel Wasser ziehen. In diesem Rezept weichen sie zusammen mit den Getreideflocken über Nacht in der Milch.
  • Frühstücksbuch: Dieses und viele andere – hauptsächlich neue – Rezepte findest du in unserem Buch „Baby led weaning Frühstücksrezepte. 54 gesunde Frühstücksideen für dein Baby und die ganze Familie“.

7 comments on “Overnight Oats – Grundrezept”

  1. Pingback: Haselnussmilch - Babyspeck & Brokkoli

  2. Pingback: Reisauflauf mit Früchten - Babyspeck & Brokkoli

  3. Pingback: Joghurt mit Früchten und geschmolzenen Himbeeren - Babyspeck & Brokkoli

  4. Nadine Belter Antworten

    Hallöchen, das klingt total spannend, da ich selber gerne Porrigde esse. Ab wann kann ich das denn meinem Baby geben? Er ist jetzt fast 9 Monate. Geht da schon nicht gekochte Kuhmilch?

    Und ein Kompliment für eure Seite! Eine große Hilfe für uns als BLW-Starter 🙂
    Viele Grüße aus Köln,
    Nadine

    • Iris Antworten

      Hallo Nadine,

      erstmal danke für dein Lob! 😀
      Kuhmilch in nicht verkochter Form wird erst ab einem Jahr empfohlen. Aber du kannst die Overnight Oats problemlos mit Pflanzenmilch oder Wasser machen. Mit Wasser schmeckt’s meiner Meinung nach eher fad. Ich nehme am liebsten Mandelmilch oder Hafermilch.

      Alles Liebe
      Iris

  5. Theresa-Christine Antworten

    Hallo Iris,

    auch ich finde eure Seite klasse! Tolle und einfache Rezeptideen brauche ich bei meinem High-Need-Baby ganz besonders.

    Ist es notwendig, den Porridge über Nacht in den Kühlschrank zu stellen oder geht das auch so? Ich mag kaltes Essen nämlich nicht.

    Liebe Grüße
    Theresa-Christine

    • Katha Antworten

      Hallo Theresa-Christine,

      sorry für die verspätete Antwort, dein Kommentar ist zwischen den unzähligen Spams untergegangen 🙁

      ich mag kalten Porridge auch nicht so gerne und wärme ihn dann einfach auf und füge dabei ev. etwas Wasser im Topf dazu, damit das ganze nicht anbrennt.
      Du kannst grundsätzlich Porridge immer auch frisch machen, aber dann sind es keine Overnight oats mehr 😉
      Overnight oats haben den Vorteil, dass die Haferflocken (oder ev. auch Zusatzzutaten wie Chiasamen) ausreichend Zeit haben, Die Flüssigkeit aufzunehmen. Du sparst dir so in der Früh Zeit. Wenn du sie dann noch aufwärmst, reicht es wenn du ihn nur leicht anwärmst, damit er angenehmer zum Essen ist. So bleiben auch die Nährstoffe besser erhalten.

      lg Katha

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.