Püreewölkchen

Püreewölkchen aus Kartoffeln süß oder herzhaft, mit Salat oder Fruchtsauce, Baby led weaning Rezept (babyspeck.at)
Eine meiner liebsten Kindheitserinnerungen sind Kombigerichte wie diese Püreewölkchen, die Hauptspeise und Nachspeise in einem sind. Im Sommer wurden sie zuerst mit Sauce, Gemüse und Salat gegessen, im Winter mit Sauerkraut. Und hinterher gab es je nach Saison noch eine Portion mit Apfelmus, Kompott oder anderen Fruchtspeisen. Bei uns zu Hause hatten wir z.B. regelmäßig die im inneren Salzkammergut berühmten Holzknechtnocken oder auch Erdäpfellaibchen, die allesamt zuerst pikant und dann süß gegessen wurden. Meine Püreewölkchen sind auch so ein 2 in 1-Gericht. Wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich übrigens immer die süße Variante bevorzugen – wie auch schon als Kind. Der Babyhase ist genauso ;-).  Meine Mama und meine Oma mochten es lieber herzhaft.

Die Püreewölkchen sind perfekt für zahnlose Babys. Sie sind so weich und fluffig, dass man sie ohne Mühe am Gaumen zerdrücken kann. Dabei sind sie außen schön fest und liegen deshalb gut in der Hand. Man kann sie auch für unterwegs mitnehmen, wobei sie kalt nur der Babyhase gut fand. Seine Cousine war dafür nicht mehr zu begeistern (und ich auch nicht). Aufgewärmt fanden wir sie alle schrecklich. Aber frisch sind sie einfach herrlich…

Püreewölkchen

Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde (Vorbereitungszeit: ca. 30 Minuten / Backzeit ca. 20 Minuten / Kühlzeit: ca. 10 Minuten)

Zutaten (für 2 Erwachsene und 2 Kinder als Hauptgericht):

  • 1 kg Erdäpfel / Kartoffeln (vorwiegend festkochende oder mehlige)
  • 2 El Sauerrahm / saure Sahne
  • 1 Ei
  • 3 gehäufte El griffiges Mehl

Zubereitung:

  1. Erdäpfel schälen, in Spalten schneiden, in einem Topf mit Wasser bedecken und zum Kochen bringen.
  2. Kochen, bis sie weich sind (ca. 15 Minuten, je nach Größe etwas mehr oder weniger. Am besten mit einem Messer einstechen und testen.)
  3. Erdäpfel abgießen und sofort mit einer Gabel zerdrücken, bis beinahe keine Stücke mehr zu sehen sind und eine lockere und püreeartige Masse entsteht. Dabei immer wieder auflockern. (Wenn sie schön weich sind, geht das ganz schnell und einfach)
  4. Zur Seite stellen und abkühlen lassen, bis sie handwarm sind (im Kühlschrank geht’s schneller, aber nicht völlig erkalten lassen!).
  5. Backrohr auf 200°C (Ober-/ Unterhitze) vorheizen.
  6. Ei trennen.
  7. Dotter (Eigelb) und Sauerrahm gut mit den zerdrückten, nicht mehr heißen Erdäpfeln vermengen.
  8. Mehl einarbeiten.
  9. Mit einem Löffel kleine Häppchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen.
  10. Püreewölkchen mit Eiklar (Eiweiß) bestreichen und bei 200°C ca. 15-20 Minuten backen, bis sie goldbraun sind.
  11. Etwas abkühlen lassen und noch warm servieren.

Tipps:

  • Beilagen: Die Püreewölkchen schmecken sowohl als herzhaftes als auch als süßes Gericht. Sie schmecken mit Tomaten- oder Kräutersauce und Salat genauso wie mit Sauerkraut. Zur süßen Variante passen Apfelmus oder anderes Fruchtmus, Zwetschkenröster oder Kompott. Wir hatten sie diesmal mit Joghurtsauce und grünem Salat und hinterher mit einer Sauce aus Himbeeren, Erdbeeren und etwas Balsamicoessig.
  • Als Beilage: Die Püreewölkchen machen sich natürlich auch gut als Begleiter zu diversen Fleisch- und Gemüsespeisen wie z.B. Rindsragout, Rindsschnitzerln, Rindsgulasch, Putengeschnetzeltem und Hühnerschmortopf oder auch zu Letscho und geschmortem Fenchel.
  • Salz und Zucker: Wer salzen möchte, kann einen Teil des Teiges für das Baby entnehmen und dann in den Rest noch etwas Salz einarbeiten. Man sollte sich dann einfach merken, welche Wölkchen wo liegen oder sie irgendwie markieren. Ich salze übrigens alle Püreewölkchen ein klein wenig, egal ob ich vorhabe die herzhafte oder die süße Variante zu essen. Das ist nämlich der beste Küchentipp, den mir meine Oma mitgegeben hat: Süßspeisen immer ein wenig salzen anstatt nur (oder überhaupt) zu süßen. Sie schmecken dadurch runder und man braucht viel weniger Zucker, als wenn man das Salz weglassen würde – sobald das Kind alt genug für ein wenig Salz ist, natürlich. Der Zucker kommt, wenn überhaupt, erst beim Servieren dazu. Das Obstmus, das dazugereicht wird, ist ja auch schon süß.

2 comments on “Püreewölkchen”

  1. Heidi Antworten

    Vielen lieben Dank für dieses Rezept. Meine Kinder lieben es, besonders wenn sie es mit Erbeer-Jogurt-Sauce essen dürfen.

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *