Reisauflauf mit Früchten

BLW-Rezept für Reisauflauf mit Früchten auf babyspeck.at, Fingerfood für Babys ab 6 Monaten

Sobald es draußen kühler wird, packt mich die Lust auf Süßes. Genauer gesagt auf Mehlspeisen, Knödel, Aufläufe und was es sonst noch alles gibt. Ich weiß eigentlich gar nicht genau warum. Wenn ich im Sommer in meinen Kochbüchern und -zeitschriften schmökere, fallen mir die süßen Rezepte überhaupt nicht auf, aber momentan scheine ich nur Süßes zu sehen. Der Babyhase findet das super. Er ist – nach meinem Papa – der wahrscheinlich größte Mehlspeistiger der Welt. Vielleicht hat er’s ja geerbt. 😉

Und weil ich, wenn es kälter wird, genauso gern Suppen esse, bietet sich die Kombination aus Suppe und süßem Hauptgericht perfekt an. Wobei süß wieder sehr relativ ist. Man kann den Reisauflauf mit Früchten – so wie im Rezept angegeben – ganz ohne Zucker zubereiten (reifes Obst liefert ohnehin genug Süße) und ihn am Teller individuell z.B. mit etwas Staubzucker bestreuen oder für Kleinkind und Erwachsene unterschiedliche Auflaufformen verwenden (siehe Tipps unten).

Ich habe für diesen Reisauflauf mit Früchten ein klassisches Rezept so abgewandelt, dass es auch für Kleinkinder gut geeignet ist. Ich habe Eier, Milch und Topfen reduziert, sodass die Kleinen nicht zu viel von dem bekommen, was in großen Mengen noch nicht gut für sie ist. Dadurch wird der Auflauf auch etwas fester als üblich und kann problemlos mit den Händen gegessen werden. Wenn er ausgekühlt ist, lässt er sich sogar in kompakte Schnitten schneiden. Ich habe mich diesmal für Äpfel und tiefgekühlte Kirschen aus dem eigenen Garten entschieden. Das Obst kannst du aber je nach Saison und Verfügbarkeit variieren. Wie immer bei Rezepten mit Eiern, Milch und Topfen: nur in Maßen und nicht jeden Tag anbieten.

Zubereitungszeit: 1 Std 15 Minuten (Vorbereitungszeit ca. 45 Minuten / Backzeit ca. 30 Minuten)

Zutaten (für 3 Erwachsene, 1 Kleinkind und Reste für unterwegs):

  • 200 g Rundkornreis
  • 600 ml Milch
  • 250 g Topfen / Quark
  • 2 Eier
  • 40g weiche, zimmerwarme Butter
  • 1/2 Bio-Zitrone (Saft und geriebene Schale)
  • 1 Prise echte Vanille (z.B. aus der Vanillemühle)
  • 1 Prise Salz (optional)
  • 500 g Obst nach Belieben und Verfügbarkeit (ich hatte einen Apfel und Kirschen)
  • etwas Butter für die Form

Zubereitung:

  1. Milch, Reis und eine Prise Salz in einem Topf unter Rühren aufkochen.
  2. Hitze auf kleine Flamme reduzieren und Reis zu einem cremigen, aber noch leicht bissfesten Milchreis kochen (je nach Sorte ca. 30 – 40 Minuten). Dabei immer wieder umrühren, damit der Reis nicht am Topfboden anbrennt. Der Reis sollte noch nicht ganz weichgekocht sein, da er noch ins Rohr kommt.
  3. Während der Reis kocht, Obst je nach Sorte schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden.
  4. Obst mit 2 El Zitronensaft in einem Topf zum Kochen bringen. Auf mittlerer Flamme 2-3 Minuten offen köcheln bis die Flüssigkeit austritt, es weich ist, aber noch nicht zerfällt.
  5. Obst vom Herd nehmen und zur Seite stellen.
  6. Fertigen Milchreis ebenfalls von der Hitze nehmen und auskühlen lassen bzw. kühl stellen.
  7. Backrohr auf 180°C (Heißluft) vorheizen.
  8. Einstweilen Eier trennen und Eiklar (Eiweiß) zu steifem Schnee schlagen.
  9. Dotter (Eigelb) mit zimmerwarmer Butter, Topfen, geriebener Zitronenschale und Vanille glattrühren (Ich nehme dafür immer den Mixer).
  10. Topfenmasse mit dem ausgekühlten Reis vermischen. Eischnee vorsichtig unterheben (hierfür nicht den Mixer verwenden, sondern eher einen Kochlöffel mit Loch oder einen Schneebesen).
  11. Auflaufform mit Butter ausstreichen und Reismasse gleichmäßig darin verstreichen.
  12. Ausgekühltes Obst abseihen und auf dem Reis verteilen. Der ausgetretene Obstsaft kommt nicht zum Auflauf, da er ihn „verwässern“ würde und er so nicht mehr fest wird (Verwendungstipps für den Saft siehe Tipps unten).
  13. Auflauf ca. 30 Minuten backen. Sollte das Obst währenddessen zu dunkel werden, einfach mit etwas Alufolie abdecken.
  14. Auflauf aus dem Rohr nehmen und vor dem Servieren 10 Minuten rasten lassen, damit er etwas fester wird.

Tipps:

  • Der Reisauflauf lässt sich gut vorbereiten. Denn er schmeckt auch kalt und hält sich gut verschlossen im Kühlschrank etwa 3 Tage. Wenn er erkaltet ist, lässt er sich außerdem in kompakte Schnitten teilen und kann so auch gut für unterwegs eingepackt werden.
  • Obstsaft verwerten: Den ausgetretenen Obstsaft kannst du mit Wasser verdünnen und zum Trinken anbieten, in einem Smoothie verarbeiten oder als Zutat für Müslis und Overnight Oats verwenden.
  • Zucker: Wenn du den Reisauflauf süßen willst, kannst du dafür Staubzucker oder Sirupe verwenden. Die Süße sollte bei Schritt 9 in die Topfenmasse gemengt werden. Wenn du für dein Kleinkind und den Rest der Familie also getrennte Auflaufformen verwendest, musst du von hier an die Zutaten trennen. Als Anhaltspunkt: Uns reichen für diese Menge Auflauf 3 El Staubzucker, meinem Papa wäre das definitiv zu wenig. 😉
  • Salz: Als der Babyhase noch BLW-Anfänger war, habe ich auch bei solchen Rezepten grundsätzlich auf Salz verzichtet. Mittlerweile (er ist jetzt 2 Jahre alt) füge ich es aber vor allem bei den süßen Gerichten wieder hinzu, weil man diese ja nicht nachsalzen kann. Eine kleine Prise Salz verleiht Mehlspeisen einfach einen vollen, runden Geschmack und ist eigentlich die wahre Geheimzutat gelungener Süßspeisen.
  • Weitere süße Hauptgerichte: Wie wär’s mit Grießschnitten oder Heidelbeer-Datschi?
  • Mehr Gerichte mit Reis: Gebratener Reis mit Garnelen, Mediterranes Kürbis-Paprika-Risotto oder Winterliches Kürbis-Lauch-Risotto.

7 comments on “Reisauflauf mit Früchten”

  1. Marlene Antworten

    Hallo Iris,
    wann kommt denn die Butter dazu?
    Zur Topfenmasse? Oder sind die 40g nur für die Form?
    Lg
    Marlene

    • Iris Antworten

      Hallo Marlene,

      die Butter wird mit dem Dotter und dem Topfen zusammen abgetrieben. Ich hab’s im Rezept ergänzt. Danke, dass du uns auf den Fehler aufmerksam gemacht hast!

      Alles Liebe und gutes Gelingen,
      Iris

  2. silvia Antworten

    Hi, es hat uns allen super lecker geschmeckt!
    Hat für zwei Erwachsene und einen Babyhasen gereicht, waren danach pappsatt 🙂
    Danke für die tollen Rezepte haben einiges schon ausprobiert,
    morgen sind die Pancakes dran.

    Lg Silvia

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.