Schweinsgeschnetzeltes natur

Baby led weaning Rezept, BLW-Rezept, Babyrezept

Seit ich wieder voll berufstätig bin, komme ich leider nur mehr selten dazu wirklich zu kochen – meistens nur am Wochenende oder an einem Feiertag, so wie heute. Wir sind über das verlängerte Wochenende bei meinen Eltern zu Besuch und der Babyhase war heute den ganzen Tag damit beschäftigt, mit seinen Großeltern die Umgebung zu erkunden oder mit seiner Cousine Sand zu spielen. Deshalb hatte ich ein für mich wahrlich seltenes Vergnügen: eine Küche ganz für mich allein, viel Zeit und vor allem Ruhe beim Kochen. Hach, wie schön das war! Fast wie Urlaub.  😉

Nach einem kurzen Blick in den Kühlschrank habe ich mich dazu entschlossen etwas zu kochen, das es regelmäßig gegeben hat, als der Babyhase ein BLW-Anfänger war: Schweinsgeschnetzeltes natur. Ein Stück Schweinskotelett war neben Fleischbällchen die erste Fleischmahlzeit für mein Baby als er ca. 6 Monate alt war. Ganz am Anfang hat er immer ein Stück nach dem anderen ganz lang und genüsslich abgelutscht, aber er hatte schnell heraußen, wie er auch ohne Zähne kleine Stücke davon herunterreißen oder -kauen konnte. Bald hat er auch seine Vorliebe für Gerichte mit Zwiebeln oder Knoblauch entdeckt und ich habe sie in vielen Babyrezepten integriert. Nur mit Milchprodukten wie Obers oder Käse wollte ich noch ein bisschen sparen und da war Schweinsgeschnetzeltes natur das perfekte Baby led weaning Gericht mit Fleisch: einfach, schnell, mit handlichen Stücken und babygerechten Zutaten.

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten

Zutaten (für 2 Erwachsene und ein Baby):

  • 500 g Schweinefleisch zum Kurzbraten (siehe Tipp)
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Tl Mehl
  • 350-400 ml Wasser
  • 1 Tl Kümmel (ganz)
  • 5 El Öl zum Braten
  • Salz und Pfeffer (optional)

Zubereitung:

  1. Fleisch in Streifen schneiden (etwa 1 cm dick und 5 – 6 cm lang), Zwiebel fein hacken.
  2. Öl in einer Pfanne erhitzen und Fleisch bei großer Hitze unter öfterem Wenden scharf anbraten bis es gar ist (3-4 Minuten). Das Fleisch sollte viel Platz haben. Wenn du eine kleinere Pfanne benutzt, lieber in zwei Anläufen braten. ACHTUNG: Das Fleisch nicht zu lange braten, da es sonst hart wird und ein zahnloses Baby es nicht mehr bewältigen kann. Es hat später noch einmal Zeit, um in der Sauce durchzuziehen.
  3. Fleisch aus der Pfanne nehmen, zudecken und beiseite stellen.
  4. Ofen zurückschalten und Zwiebeln bei mittlerer Hitze im Bratrückstand glasig anschwitzen (3-4 Minuten).
  5. Zwiebeln mit Mehl stauben und rühren, bis das Mehl leicht Farbe genommen hat.
  6. Mit Wasser aufgießen und umrühren.
  7. Kümmel im Mörser zerstoßen oder mit dem Messer hacken, Knoblauch pressen und beides zur Sauce hinzufügen.
  8. Sauce etwa 5 Minuten leicht köcheln lassen.
  9. Hitze auf kleine Flamme reduzieren. Fleisch und ausgetretenen Fleischsaft wieder beimengen und in der Sauce erwärmen (4-5 Minuten). Nicht mehr kochen lassen, damit das Fleisch nicht zäh wird.
  10. Babyportion entnehmen und den Rest salzen und pfeffern oder einfach bei Tisch nachwürzen.

Tipps:

  • Fleischwahl: Am zartesten wird beim Kurzbraten der Lungenbraten (Filet), geeignet sind aber auch Stücke von der Hüfte oder Nuss. Ausschlaggebend ist auch die Qualität des Fleisches. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass billiges Fleisch aus dem Supermarkt oft viel Wasser verliert und zäh wird.
  • Als Beilagen hatten wir grüne Bandnudeln, frischen Paprika und eine große Schüssel Blattsalat mit Radieschen und Gurken. Außerdem passen Reis, Kartoffeln, gedünstetes Gemüse und viele Arten Salat wie etwa Tomaten-, Fisolen-, Rote Rüben- oder Karottensalat.

8 comments on “Schweinsgeschnetzeltes natur”

  1. Pingback: Karotten-Erdäpfelpuffer - Babyspeck & Brokkoli

  2. Manuela Antworten

    Hallo,
    habe vorgestern die Seite entdeckt, gestern gleich die Polentasticks und die Tomatensauce gekocht und heute das Geschnetzelte,allerdings mit Pute.
    Mir schmeckt alles wunderbar, Zwergi musste sich an die Sticks erst gewöhnen 😉
    Aber eine Frage habe ich, lasst ihr die Kinder immer selber Essen? Und alles in der selben Größe wie das der Erwachsenen? Aber wie?,Sorry, einfach probieren lassen? Und mit der Sauce und den Stücken?
    Liebe Grüße und danke für die tollen Rezepte, morgen gibts die Zucchini

    • Katha Antworten

      Hallo Manuela,
      da macht unser Herz wieder Freudensprünge, wenn jemand mit so einer Begeisterung unsere Rezepte nachkocht! 🙂 Danke!
      Zu deiner Frage wegen der Größen bin ich mir nicht sicher, ob ich das jetzt richtig verstehe. Iris hat das Schweinsgeschnetzelte genau so geschnitten, dass der Babyhase die Fleischstreifen geschickt halten kann. Je nachdem wir alt das Baby ist und ob es Zähne hat, wird es das Fleisch eher auslutschen oder davon abbeißen. Insofern ist deine Frage bei diesem Gericht mit einem JA zu beantworten. Wenn es Sauce gibt, wie in deinem Fall mit den Polentasticks und der Tomatensauce, dann kommt auch beides auf den Teller des Babys. Babys sind hier sehr unterschiedlich und erfinderisch. Die einen tunken den Stick in die Sauce, die anderen essen zuerst den Stick und die Sauce wird ausgetrunken, gelöffelt oder stehen gelassen.
      Vielleicht hallfen dir die Artikel Was ist BLW und Wie funktioniert BLW weiter. Du kannst aber gerne und noch einmal konkreter in anderen Worten fragen, dass wir’s besser checken und dir besser weiterhelfen können 😉
      Viel Spaß beim Nachkochen! Wir freuen uns, wenn du deine Erfahrungen mit uns teilst! 🙂

  3. Manuela Antworten

    Hallo,
    also mein Zwergi ist 9 Monate und seit kurzem schauen 2 Zähnchen heraus und er lieebt Essen 😉
    Ja , ich meinte die Größe vom Fleisch, nicht das er sich verschluckt, er steckt gern soviel rein obwohl der Mund noch nicht leer ist, z.B bei einem Apfel oder dergleichen.
    Danke für die prompte Antwort

    • Iris Antworten

      Hallo Manuela,
      beim Apfel hatten wir anfangs auch Probleme, deshalb habe ich den lang nur gedünstet gegeben. Bei den anderen Sachen ist mit Übung mit der Zeit alles besser geworden. Ich habe aber, wie Katha schon geschrieben hat, das meiste in babygerechte Stücke geschnitten – also eher groß als klein, damit er das Essen gut festhalten konnte. Zähne sind bei uns auch erst sehr spät gekommen und der Kleine hat alles mit dem Gaumen oder dem Kiefer zerdrückt. Gewürgt hat er hin und wieder, sich verschluckt allerdings nie. Der Würgereflex liegt bei so kleinen Babys ja noch sehr weit vorne auf der Zunge, sodass sie würgen, obwohl das Essen noch gar nicht im Rachen angekommen ist. War bei uns immer wieder mal der Fall, hat sich aber schnell gebessert und der Kleine ist mit Ausnahme eines rohen Apfelstücks immer ganz allein damit zurecht gekommen. Habt ihr Probleme damit oder hast du „einfach“ Angst davor? Ich bin nämlich auch tausend Tode gestorben am Anfang, war aber nach einer Zeit schon viel cooler 😉
      Und zu deiner Frage mit dem Teller. Wir haben anfangs gar keinen benutzt, sondern das Essen auf das Tablett des Hochstuhls gelegt. Irgendwann hat er dann auch nach einem Teller verlangt – vielleicht mit etwa einem Jahr. Hin und wieder hat er ihn runter geworfen, aber nicht oft. Das Problem hatten wir eher mit dem Wasserglas 😉
      Alles Liebe und viel Spaß beim Kochen und gemeinsamen Essen,
      Iris

  4. Sandy Antworten

    Vielen Dank für die vielen super Rezepte!!! Meine Familie und ich sind begeistert,haben nämlich schon einiges von euch probiert. Auch die zusätzlichen Tipps sind toll. Lg Sandy und Familie

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.