Weizentortillas

Weizentortillas (babyspeck)
Selten aber doch gibt es bei uns Wraps, Quesadillas oder Burritos. Manchmal habe ich einfach Lust auf Tex-Mex oder mexikanisch inspiriertes Essen. Dafür habe ich die Tortillas und Fladen bisher immer fertig gekauft. So richtig gut finde ich die aus dem Supermarkt nur leider nicht. Und der kleine mexikanische Laden, der sie selber macht, ist einfach zu weit weg, um dort regelmäßig hinzufahren. Also dachte ich mir: Tortillas selber zu machen, kann doch nicht so schwierig sein. Und ich hatte Recht! Dei Weizentortillas waren schneller fertig als gedacht und man braucht nur 3 Zutaten (Mehl, Wasser und Öl) dafür. Ich habe Vollkornmehl und weißes Mehl gemischt, was uns allen sehr gut geschmeckt hat. Der Teig ist fix geknetet und während er rastet, hat man noch 20 Minuten Zeit, um weitere Zutaten vorzubereiten, mit denen man die Fladen füllen oder belegen will.

Das Ausbacken der Weizentortillas nimmt eigentlich die meiste Zeit in Anspruch. Aber auch das hält sich in Grenzen. Der Babyhase ist übrigens mit seinem kleinen Holz-Nudelwalker zu mir in die Küche gekommen, hat sich auf seinen Lernturm gestellt und ganz fleißig Fladen gerollt. Die waren natürlich nicht perfekt: manche hatten Löcher, einige waren dicker als andere und rund waren sie sicher auch nicht. Aber der Kleine war superstolz auf sich und hat – wie immer, wenn er mitkocht – mit Genuss gegessen. In letzter Zeit ist er leider nicht mehr so oft dazu zu bewegen, mir in der Küche zu helfen. Er geht lieber spielen: „Mama, koch du. Ich komme dann essen“.

Die Weizentortillas sind vielleicht auch eine willkommene Alternative für Babys und Kleinkinder, die nicht sehr gern Brot essen. Ohne Salz zubereitet, sind sie auch für BLW-Anfänger geeignet,  da Babys auch zu Beikostbeginn Glutenhaltiges essen dürfen und sollen, allerdings nur in Maßen. Bei unseren Zwergen ist aber mit 6 Monaten ohnehin nicht so viel im Magen gelandet, dass sie die täglich empfohlene Höchstmenge erreicht hätten.

Weizentortillas

Zubereitungszeit: insgesamt ca. 50 Minuten (Zubereitungszeit ca. 30 Minuten, Rastzeit ca. 20 Minuten)

Zutaten (für ca. 12 Tortillas):

  • 250 g Weizen-Vollkornmehl
  • 125 g glattes Weizenmehl
  • 200 ml heißes Wasser
  • 50 ml neutrales Pflanzenöl
  • optional: Salz
  • Mehl zum Ausarbeiten
  • 1-2 El Öl für die Pfanne

Zubereitung:

  1. Vollkornmehl und glattes Mehl gut mit einander vermischen. Optional salzen.
  2. In einer Schüssel nach und nach Wasser und Öl beimengen und zu einem glatten Teig kneten.
  3. Teig zu einer Kugel formen, bemehlen und zugedeckt ca. 20 Minuten rasten lassen.
  4. Teig in 12 gleich große Stücke teilen und Kugeln daraus formen.
  5. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche die Teigkugeln zu dünnen Fladen ausrollen.
  6. Gusseiserne oder andere schwere, beschichtete Pfanne erhitzen und dünn mit Öl bepinseln.
  7. Tortillas einzeln einlegen und bei mittlerer Hitze beidseitig je ca. 30 Sekunden backen, bis sie kleine braune Flecken bekommen. ACHTUNG: Darauf achten, dass die Tortillas nicht verbrennen und schwarz werden. Werden sie zu schnell braun oder fängt die Pfanne gar zu rauchen an, Hitze reduzieren und Pfanne für kurze Zeit vom Herd nehmen.
  8. Tortillas NICHT knusprig backen, wenn man sie später rollen will.

Tipps:

  • Passt zu: Diese Weizentortillas passen zu jedem mexikanisch inspirierten Gericht oder zur Tex-Mex-Küche. Du kannst sie z.B. verwenden, um köstliche Quesadillas daraus zu machen, um sie zu Burritos mit verschiedenen Füllungen zu rollen, für Wraps oder als Beilage zum Chili con Carne.
  • Weiche Tortillas: Wenn du die Tortillas rollen oder falten willst, wie es für Quesadillas oder Wraps nötig ist, empfehle ich, sie noch warm mit einem leicht angefeuchteten Tuch zu bedecken. Dann werden sie nicht so schnell hart und knusprig und lassen sich leichter weiterverarbeiten. Auch am nächsten Tag kann man sie befeuchten und erwärmen, dann werden sie wieder elastischer.
  • Größe: Die Mengenangabe von 12 Stück ist nur ein Richtwert. Je nachdem, wie groß oder klein man die Fladen haben möchte, bekommt man eben ein paar Stück mehr oder weniger.
  • Resteverwertung: Wenn du zu viele Tortillas gemacht hast, oder wenn sie doch zu knusprig geworden sind, kannst du sie (am besten noch warm) mit einer Gewürzmischung deiner Wahl bestreuen, in kleine Stücke brechen und trocknen. So erhältst du köstliche Tortilla-Chips.
  • Für unterwegs / Jausenbox: Die Weizentortillas schmecken natürlich auch kalt und sind deshalb ein perfekter Snack für unterwegs bzw. eine willkommene Abwechslung in der Jausenbox für Tagesmutter oder Kindergarten. Einfach mit verschiedenen Zutaten nach Wahl füllen und einrollen. Einer unserer Favoriten für unseren Vierjährigen sind Avocado und Frischkäse. Für Babys eignet sich z.B. Hummus und Gemüse.

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *