So überlebst du Weihnachten mit Kleinkind

Wie überlabt man Weihnachten mit Kleinkind - Tipps für Advent mit Kindern, 2 Kinder beim Geschenkeöffnen

So überlebst du Weihnachten mit Kleinkind: 5 Top-Tipps für eine gelungene (Vor-) Weihnachtszeit

Wie wunderbar es nach Lebkuchen duftet! Wie romantisch das Kerzenlicht unsere Wohnzimmer beleuchtet! Wie freudig die Kinderaugen glühen! Ist Weihnachten nicht fabelhaft? Aber Moment, da war doch was: Auch das schönste Weihnachtsfest will vorbereitet werden. Bisher hat sich noch kein Weihnachtsbaum von alleine geschmückt, kein Geschenk von allein gekauft und kein Festessen von allein zubereitet. Und was früher blitzschnell von der Hand ging, wird mit einem kleinen Kind an der Hand schnell zu einer mittelschweren Katastrophe. Klar, das Fest an sich ist eine Million Mal schöner, seit große, runde Kinderaugen sich über Geschenke und Dekoration freuen. Aber der Weg dorthin, tja…

Ach was, kein Grund zur Sorge! Denn mit diesen Tipps überlebst du Weihnachten nicht nur unbeschadet, sondern rundum glücklich und zufrieden. Viel Spaß beim Nachmachen!

1. Binde dein Kind in die Vorbereitungen ein

Ist es nicht toll, wie gerne dein Kind dir bei allen Tätigkeiten zur Hand geht? Wer ein Kleinkind hat, braucht keine Haushaltshilfe mehr. Denn unsere Kleinkinder räumen auf und ein, sortieren Socken und Unterwäsche, räumen Küchenschränke um und sind immer mit Motivation bei der Sache. Leider ist dabei ihre Effektivität nicht so bemerkenswert wie ihr Durchhaltevermögen, auch redundante Tätigkeiten bis zur völligen Erschöpfung auszuführen. Soll heißen: Deine kleine Haushaltshilfe räumt Schubladen ein – und dann wieder aus. Erneutes Einräumen erfordert lückenlose mütterliche Aufsicht, weshalb du deine Zeit nicht mehr frei einteilen oder dich mit anderen Dingen beschäftigen kannst, wenn deine Haushaltshilfe im Dienst ist. Aber das macht nichts, denn das Kind hat so einen Spaß dabei (und kriegt furchtbare Wutanfälle, wenn du versuchst, es davon abzuhalten)! Und auch dir macht es großen Spaß, solange du einige andere Dinge beachtest, zum Beispiel:

2. Kaufe 100 Rollen Geschenkpapier

Wer eine große Familie oder viele Freunde hat, hat viele Geschenke zu verpacken. Dein Kleinkind ist natürlich auch dann dabei, wenn du rotes und grünes Geschenkpapier um Bücher und Klimbim hüllst. Doch was ist das? Ratsch! Und ratsch! Wer die fertig verpackten Geschenke nicht schnell genug auf hohen Schlafzimmerschränken in Sicherheit bringt, hat besser an die 100 Ersatz-Geschenkpapierrollen in petto. Denn was macht einem Kleinkind mehr Spaß, als Geschenke auszupacken – auch dann, wenn es nicht die eigenen sind. Also: Vorräte anlegen, dann kann nichts schief gehen!

3. Fange früh genug an

Mit dem Geschenke einpacken beginnst du also am besten sofort – denn wer weiß, wie oft du sie wieder neu einpacken musst? Und auch für alles andere gilt: Je eher, desto besser! Der festliche Weihnachtsbaum wird am besten an mehreren Tagen in Folge geschmückt, denn wir passen uns dem kleinkindlichen Tempo an. Generell kommt man ja einfach zu nichts, denn neben den Vorbereitungen aufs Weihnachtsfest läuft das restliche Chaos ja völlig rücksichtslos weiter! Der übliche Alltagswahnsinn mit Arbeiten, zur Kita bringen, von der Kita abholen, kochen, wickeln, ins Bett bringen usw. hört ja nicht einfach auf, nur weil bald Weihnachten ist! Ja, so ein klitzekleiner drei- bis vierwöchiger Sonderurlaub für Mütter mit Kleinkindern wäre eine feine Sache. Gibt es aber nicht. Also organisieren wir uns in der Vorweihnachtszeit einfach noch ein bisschen besser. Dazu gehört auch:

4. Koche haltbare Gerichte

Stress an Heiligabend kann wirklich niemand gebrauchen. Die beste Methode ist daher: Lade dich und deine Familie bei deinen Eltern ein und bringe höchstens einen Nachtisch mit. Oma kocht eh besser. Die Schwiegermutter wird dann eifersüchtig? Mist, dann musst du wohl doch selbst an den Herd und die ganze Sippe bekochen. Mit mehreren Tagen Vorlauf bist du auf der sicheren Seite und vermeidest das größte Küchen-Chaos an Heiligabend. Zugegeben, es ist eine richtige Herausforderung, ein unverdorbenes Mahl mit mehrtägiger Zubereitungsdauer zu zaubern. Aber was wäre das Leben ohne Herausforderungen? Ein großer Gefrierschrank hilft. Oder Nüsse! Die sind haltbar und weihnachtlich! Koche einfach irgendwas mit Nüssen!

5. Denke niemals zurück an frühere Zeiten! Niemals!!!

Weißt du noch, damals, als dein kleines Baby nur lachen und süß gucken konnte? Als es brav in seiner Wippe lag, die du extra auf den Küchentisch gestellt hattest, damit es dir bei deinen weihnachtlichen Vorbereitungen zugucken konnte? Und wie dein Baby wirklich nichts anderes tat, als ganz lieb zu gucken? Halt! Stopp! Denke niemals an längst vergangene Zeiten zurück! Und erst recht nicht an Zeiten, als du nach dem Genuss von drei Gläsern Rumtopf noch in die örtliche Weihnachtsdisko gehen und alle deine alten Freunde wiedersehen konntest. Du könntest wehmütig werden – und das wäre nicht gut. Denn im Grunde ist es doch so viel schöner. Ein kleines bisschen anstrengender vielleicht. Mit mehr Organisationsaufwand verbunden. Mit starken Nerven besser zu schaffen. Aber guck mal, wie die kleinen Händchen das Tannengrün erkunden! Wie die großen Augen leuchten, wenn die Kerzen am Baum brennen! Und wie wunderbar es sich anfühlt, das schönste aller Familienfeste in einem noch größeren Kreise feiern zu können! Und in 30 Jahren, da bist du die Oma und lässt dich von deinen Kindern einladen. Zu einem haltbaren Weihnachtsschmaus aus lauter Nüssen.

Die Autorin Anna Sophie Pietsch schreibt sonst in ihrem Blog „Kinder haben …und trotzdem leben!“ über den alltäglichen Spagat zwischen Kind und Beruf. In Sachen „Weihnachten mit Kleinkind“ ist sie schon geübt, denn ihr Sohn ist mittlerweile zwei Jahre alt. Im letzten Jahr gab es nichts mit Nüssen, sondern ein festliches Mahl bei ihren Eltern. Und nach drei Gläsern Rumtopf war auch die Weihnachtsdisko noch drin, denn das Kleinkind schläft zum Glück richtig gerne bei Oma und Opa.

Wir danken Anna Sophie Pietsch für ihren Gastbeitrag So überlebst du Weihnachten mit Kleinkind: 5 Top-Tipps für eine gelungene (Vor-)Weihnachtszeit in unserem Adventkalender!

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.